Sexuelle Präferenz #diverserdonnerstag

Nachdem wir über Geschlechtsidentität gesprochen haben, geht es heute um die sexuelle Präferenz. Pansexualität, kurz pansexuell oder einfach nur pan bezeichnet eine sexuelle Orientierung, bei der Personen in ihrem Begehren keine Vorauswahl nach Geschlecht oder Geschlechtsidentität treffen. […] Demgegenüber begehren und lieben bisexuelle Menschen nur Männer und Frauen. (Wikipedia) Persönliche Erfahrungen Ich sage gern, ich weiterlesen…

Bodyshaming #diverserdonnerstag

Als Bodyshaming bzw. Body-Shaming werden vor allem in sozialen Netzwerken abwertende Äußerungen über das Aussehen Anderer bezeichnet. Früher gabs das aber auch im Real Life, überwiegend, aber nicht nur hinterm Rücken der betreffenden Personen. (Wikipedia) Persönliche Erfahrungen Ich schäme mich zwar noch manchmal für meinen Körper wegen trans*, was ich nicht müsste, aber gar nicht wegen meines weiterlesen…

Wir haben einen Blogring gegründet

Rechts in der Sidebar seht ihr den Blogring, den ich zusammen mit Autor:innen aus dem Schreib-Forum gegründet habe. Die Gründungsmitglieder sind: Bessassins Blog Lesung vor acht Writing Reading Camera Natürlich steht im Kern unsere Schreibkommune. Wir haben uns vorgenommen, ab und zu einen Gastbeitrag bei den anderen unterzubringen, ganz im Sinne eines „Miteinander statt gegeneinander“. weiterlesen…

Buch: Tobaksplitter von Ingo S. Anders

Ich berichte von Erlebnissen in der Psychiatrie und träume davon, wie es anders hätte laufen können. Ich entdecke trans* und begreife endlich, dass es jetzt Sinn macht, dass ich mich schon so lange als schwul empfinde. weiterlesen…

Interview mit dem Herrn Chefredakteur

Der Entwicklungsblogger könnte ich mich eigentlich auch nennen. Mich fasziniert das immer, zu beobachten, wie ich mich verändere, was für Fortschritte ich mache. Unser Chefredakteur, im Forum als Hobbyschreiber bekannt, hat uns im Februar interviewt. Das war vor drei Monaten. Wie sind meine Antworten damals und heute im Vergleich? Wie lange bist du schon im weiterlesen…

Kniffelig

»Sie sind dran«, fordert meine Ergotherapeutin mich auf. Achso, schon wieder vergessen. Diese verdammten Konzentrationsstörungen. Ich schüttele den Würfelbecher. Drei Fünfen. Das ist schonmal gut. Könnte ein Kniffel werden. Ich bekomme eine Drei und eine Vier dazu. »Na, wird das eine Straße?«, fragt sie. Jetzt muss ich wieder überlegen. Ewig lang überlegen. Gebe ich zwei weiterlesen…

„Das können Sie nicht!“

Vor vier Jahren habe ich eine sehr gute Ergotherapie beendet. Ich habe jede Woche eine Kurzgeschichte geschrieben und diese dann mit der Therapeutin besprochen. Das hat mir nicht nur gut getan, sondern richtig Spaß gemacht. Ich beendete die Therapie mit dem festen Vorsatz, jetzt einen Roman schreiben zu wollen, und dem Gefühl, das jetzt alleine weiterlesen…

Das an und für sich – Nalex stellt sich vor

Ein Chaot auf voller Linie. Alles geplante verläuft dann in den Bahnen, die ich mir so gar nicht vorgezeichnet habe…. Na ja…. Zumindest in meinem Kopf… 😀   Wie lange bist du schon im Schreib-Forum dabei? Ich bin seit dem November 2013 Mitglied des Forums. Damals nannte es sich noch Schreibfreunde-Forum.   Was war der weiterlesen…

Ida und ihre Bücher

Seit ich mich erinnern kann, bin ich vom Lesevirus befallen. Alle Bücher, derer ich als Kind oder Jugendliche habhaft werden konnte, habe ich verschlungen. Aus der Bibliothek, von Bekannten und Verwandten wurde ich mit Büchern versorgt, die ich dann bis tief in die Nacht gelesen habe, um dann mit müden Augen, aber einer neuen Geschichte weiterlesen…

Andre Marto – Worte eines Menschen Teil_1

Wenn du meinen kleinen Einblick, Andre Marto – ein Mensch in Worten gelesen hast, hast du bereits einen meiner wichtigsten Lebensabschnitte in jungen Jahren kennengelernt. Die Jahre 1987 bis 1999 haben nichts gebracht von dem es sich lohnen würde zu erfahren. Erst im Jahr 1999 bekam ich genug Inspiration um mit dem Schreiben anzufangen. Damals weiterlesen…

Saigels Irr(e)Lichter

Hallo! Ich bin Saigel. Dauerschreiberin, Schreiblieberin, Lieberverkopferin, Verkopfautorin. Meine Gedanken aufzuschreiben, habe ich schon sehr früh angefangen. Meine ersten kleinen Geschichten kamen im Grundschulalter an die Klassenpinnwand. Berauscht von dem Ruhm und dem überschwänglichen Lob, das mich auf dem kleinen gefliesten Streifen vor der Pinnwand ganz nach Belieben von allen Seiten überrollte, habe ich mich weiterlesen…

Andre Marto – ein Mensch in Worten

Hallo lieber Leser, vielen Dank, dass du dich für meinen Beitrag interessiert. Wenn du Fragen hast, kannst du gerne die Kommentarfunktion nutzen.   Ich wurde 1963 in Friedberg/Hessen geboren. Dort lebte ich mit meiner Mutter bei meinen Großeltern im beschaulichen Örtchen Wohnbach. 1969 zog meine Mutter mit mir zu ihrem neuen Mann nach München. Dort weiterlesen…