Writing – Reading – Camera

Die mit den unterschiedlichen Namen. Ich bin in den 1980ern geboren und kam dann Ende dieses Jahrzehnts in die Grundschule. In der Grundschulzeit legte sich für die Schreiberei die Basis. In der 2. oder 3. Klasse gab es damals das Thema Bildergeschichten, die ich gerne schrieb. Irgendwann Mitte der 1990er setzte ich meine Gehversuche beim weiterlesen…

Lesung vor acht

Ich bin der Mann hinter dem Gesicht mit dem Monokel: Alexander Hörl, zwanzig Jahre alt, Vorleser und Autor dunkler Literatur. lesung_vor_acht Wie bist du zum Schreiben gekommen? Das Erzählen von Geschichten war schon immer meine Passion. Ich kann mich an keinen Lebensabschnitt erinnern, in der meine Fantasie für mich keine Rolle gespielt hätte. Sobald ich weiterlesen…

Tod des Henkers – by Laura Noll

Aufarbeitung geschichtlicher Vorgänge sind, wie Laura Noll in Ihrem Roman der Tod des Henkers beweist, nicht mühsame und trockene Erzählungen. Ganz im Gegenteil. Laura schildert die Vorkommnisse und alles was sich darum abspielt in einer feinen Mischung aus Humor und schrecklicher Härte. Denn was dort passierte ist wirklich nicht zum Lachen. Doch genau da setzt weiterlesen…

Willkommen in der Schreibkommune!

Was erwartet mich auf einem Blog wie der Schreibkommune? Wie finde ich mich zurecht? Welchen Mehrwert habe ich als Besucher:in hier auf dieser Webpräsenz?Natürlich alles legitime Fragen. Ich kann da nur sagen – finde selbst die Antworten. Wir bieten Dir alle Facetten des Schreibens. Zum einen Anleitungen für Schreibanfänger. Einsichten in Näh- bzw. Schreibkästchen zum weiterlesen…

Mut zum Neuanfang

Ich wünsche Dir eine strahlende, zärtliche Sonne, die das Eis der Scheidung Dir aus Deinem Herzen ‚treibt; einen sanften Wind, der Dich den Stürmen Deiner Gedanken entführt. Einen Schmetterling, federleicht – welcher das Schöne des Lebens Dich erinnern, ein Kinderlachen, glockenhell – das den Mut zum Neuanfang Dir entgegentragen soll … by Jörg Saretzki   weiterlesen…

Lyrik – so vollkommen kann Liebe sein

Mit „Maßstäbe“ seiner „Münchner Edition“ überlässt mir mein alter Freund und jahrelanger Wegbegleiter Jörg Saretzki eine Sammlung von annähernd einhundert Texten, die er zurückgezogen von der beinahe störenden Welt um ihn herum ersonnen hat. Liebe – zarte Zeilen und immer nur die Liebe im Kopf und in der Brust schreibt der Hamburger Jung‘, Wort für weiterlesen…

Unser Schreibwettbewerb 2021

Unser Schreibwettbewerb 2021 Nun haben wir bereits den zweiten Siegerbeitrag aus dem Schreibwettbewerb der Schreibkommune veröffentlicht. Peter Biro und Nele Breyer, der erste und die zweite Gewinner:in unseres Schreibwettbewerbs, sind mit ihren Beiträgen in der Schreibkommune online gestellt worden. Schon ist er da – der dritte Siegtext und wie die anderen zwei Siegertexte, einer Siegerin weiterlesen…

Autor werden – am Ball bleiben und wenn es noch so aussichtslos erscheint!

Eine meiner größten Motivationsquellen beim Schreiben ist die These von James N.Frey einem Schreibcoach und Autor aus den Vereinigten Staaten, dass man einen Roman in 42 Wochen schreiben kann. Mit seiner Theorie davon, wie einfach es ist einen kompletten Roman mit allen Schaffensphasen in einem Jahr zu schreiben, hat er mich vor vielen Jahren selbst weiterlesen…

Andre Marto – Worte eines Menschen Teil_1

Wenn du meinen kleinen Einblick, Andre Marto – ein Mensch in Worten gelesen hast, hast du bereits einen meiner wichtigsten Lebensabschnitte in jungen Jahren kennengelernt. Die Jahre 1987 bis 1999 haben nichts gebracht von dem es sich lohnen würde zu erfahren. Erst im Jahr 1999 bekam ich genug Inspiration um mit dem Schreiben anzufangen. Damals weiterlesen…

Andre Marto – ein Mensch in Worten

Hallo lieber Leser, vielen Dank, dass du dich für meinen Beitrag interessiert. Wenn du Fragen hast, kannst du gerne die Kommentarfunktion nutzen.   Ich wurde 1963 in Friedberg/Hessen geboren. Dort lebte ich mit meiner Mutter bei meinen Großeltern im beschaulichen Örtchen Wohnbach. 1969 zog meine Mutter mit mir zu ihrem neuen Mann nach München. Dort weiterlesen…