Zur Werkzeugleiste springen

Autorinnen und Autoren im Netz

Die Macht des Lesenden


Schicksalhaft gleitet der Blick
Suchend, Wägend, Findend
Und die Hand greift den einen Erwählten
Aus tausenden schlafender Träume


Allein die Kraft der Berührung
Dringt wie ein Impuls durch die Stille
Bringt schweigende Herzen zum Schlagen
Schafft einem Gott gleich Leben


Worte und Sätze schwellen an
Zum Zauber ungeahnter Macht
Der Helden, Wesen, Welten gebärt
Wo vorher nichts als Leere war


Ein stummer Schrei verendet
Zwischen leise raschelnden Seiten


Durch eine einzige plötzliche Laune
Jeder Lebenskraft beraubt
Zerfallen Helden, Wesen, Welten
Eben geboren zu Staub
Der sich unbemerkt verliert
Flackern einmal kurz noch auf
Und haben niemals existiert

by Rebekka Steltzer

1 Kommentar

  1. Elsa Kaspar

    Was für ein schönes Gedicht!
    Tatsächlich, so ist es: die Figuren leben und rühren zu Tränen und verführen zum Lachen, regen an zum Denken, lassen das Herz klopfen vor Angst und dann – alles wieder vergessen und vergangen.
    Schön in Worte gefasst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Bitte akzeptiere unsere Datenschutzbedingungen, nur so können wir Dich und uns schützen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© 2020 Schreibkommune

Theme von Anders NorénHoch ↑

error

Gefällt Dir unser Blog? Bitte sage es weiter ;)