»Sie sind der Rán in die Hände gefallen! Allesamt vom Meer verschlungen!«, ächzte Snorri, während er sich keuchend die Hände in die Hüften stemmte. Als er die Nachricht erfahren hatte, hatte er sich abseits des kargen Lagers befunden, das für heute ihre Ruhestätte sein sollte, und war sofort losgeeilt, um es den anderen mitzuteilen.
Yorriks Schiff galt seit dem schweren Sturm als verschwunden. 
Nun hatte Islav öffentlich bekanntgegeben, dass sie nicht mehr warten und bei Tagesanbruch Segel setzten würden. 
Die Mienen der Männer wirkten im flackernden Schein des Feuers wie versteinerte Masken, denen sämtliche Gefühle aus dem Gesicht gemeißelt worden waren. 
Für einen Moment kam es Snorri so vor, als würden die dichten Kiefern noch näher an sie heranrücken. Als würden sie atmen. Sie belauern. 
Nur das funkenspuckende Feuer schien ihm eine Antwort geben zu wollen, indem es rote Glühwürmchen in den dunklen Abendhimmel sandte.

»Das will mir ganz und gar nicht gefallen«, durchbrach Holmger endlich die Stille. »Nun sind es noch mehr Ustenströmer als vorher. Und die benehmen sich jetzt schon als wäre das ihr Viking. Wenn ihr mich fragt, ist Islavs Gewicht in dieser Unternehmung höchstens noch in Scheiße aufzuwiegen.« Er spuckte wütend ins Feuer. 
»Yorrik ist ein zäher Hund, niemand von uns hat so viel Erfahrung wie er. Der kommt schon zurecht«, versuchte Völund zu beschwichtigen, doch sein nervöser Blick sprang zwischen den Bäumen umher, als erwarte er jeden Moment einen Überfall. 
Snorri klopfte sich auf die Brust. »Sollen sie kommen, wenn sie wollen. Wir werden kämpfen wie die Wölfe, ohne einen Schritt zu weichen.«
»Mögen die Götter deinen Mut besingen, Snorri Naseweis, doch das Lied des Stahls ist eines, dass dich nur allzu früh in ihre Arme führen kann«, Knutson lehnte sich mit gerunzelter Stirn an einen Baum, während er mit geschickten Schnitzbewegungen einen Knochen zu einer Spitze verarbeitete. 
Für einen Moment überlegte der junge Nord, ob sein Schiffsmeister ihn schon wieder provozieren wollte, verwarf den Gedanken aber. 
Knutson hatte gezeigt, dass in ihm mehr stecken konnte als ein verächtlicher Sklavenschinder. 
»Wir sollten uns überlegen, wie wir weiter vorgehen wollen«, bestätigte Snorri, während er sich nachdenklich über den Bartansatz strich. »Auch wenn wir Kämpfen wie die Götter, noch ist es für uns zu früh, um ihrer Tafel beizuwohnen.«
»Verdammt sollen sie sein! Die Ustenströmer, der Sturm, Yorricks Verschwinden, das sind böse Omen. Sehr ihr das nicht?«, Aegir trat aus dem Schatten der Kiefern. Der Schein des Feuers beleuchtete sein sorgenschweres Gesicht und dennoch fanden sich darin nur die Schatten der vergangenen Ereignisse wieder. 
»Der Schwarzseher ist wieder da«, Knutson verdrehte die Augen. Einige der Männer fielen in sein Gemurre ein.
»Du!«, Snorri sprach dieses Wort aus wie einen Fluch. Seine Augen verengten sich zu Schlitzen und er merkte wie es in seinen Adern zu kochen begann. »DU!« Er setzte zum Sprung an und binnen eines Augenblicks hatte er seinen großen Bruder erreicht. »Dass du es wagst über die Götter zu urteilen, denen du doch so fleißig abgeschworen hast. Was ist nur in dich gefahren?«, zischte er Aegir entgegen, während er kurz vor seinem Gesicht Halt machte.
Der Riese wich keinen Schritt zurück, stand nur dort und regte sich nicht. Doch sein Blick bohrte sich förmlich durch Snorri hindurch wie ein abgefeuerter Pfeil auf der Suche nach dem Herzen. »Du hast es ihm also gesagt, ja?« Er wandte sich Knutson nicht zu, während er sprach. »Hast du ihm auch meine Gründe genannt?«
Noch bevor sein Schiffsmeister etwas erwidern konnte, fuhr Snorri ihm über den Mund. »Was für Gründe sollen das schon sein? Haben sie dein Eheweib das Betrügen gelehrt? Oder dich das Fischen? Oder gewährten sie dir Einzug in Walhall, als Held, als Riesen und du lehntest ab vor Undankbarkeit?« Er spuckte die Worte förmlich aus. 
Noch in diesem Moment packte Aegir ihn am Schlafittchen und hob ihn mühelos in die Luft, sodass seine Füße den Boden unter sich verloren. »Du willst wissen, was die Götter mich lehrten?«, knurrte Aegir und seine Stimme glich dabei einem Donnerschlag. 
»Die Wahrheit will ich hören, aus deinem eigenen Munde. Du elender Feigling!«, keuchte Snorri wutentbrannt, während er versuchte sich aus dem Griff seines Bruders zu winden. 
Aegir stieß ihn rückwärts, sodass er hart auf dem Boden aufschlug. Schlagartig presste sich die Luft aus seinen Lungen und er konnte ein Stöhnen nicht unterdrücken.
»Die Wahrheit? Die Wahrheit über die Götter? Bist du wirklich so ein Naseweis wie Knutson dich schimpft? Von meinem Bruder habe ich mir öfter sagen lassen, dass er vorlaut sei und unbedacht. Doch bist du derart blind? Prügelst dich mit Ustenströmern wie ein kleines Kind und doch willst du über die Götter reden. Willst ein Held sein und in ihrem Namen töten?« Der Ton in Aegirs Stimme veränderte sich, während er sprach. Das grollende Gewitter wich der lauernden Ruhe von tiefen Gewässern.
Empört raffte Snorri sich auf. »Ich mag jung sein, doch blind bin ich nicht. Du hast dich den Lämmern verschrieben! Den Feiglingen! Jenen, die zittern, wenn wir über sie hinwegfegen!« Der junge Nord spürte, wie nichts als die pure Verachtung aus ihm heraustropfte. Wann hatte es sein Bruder nur vollbracht, sich in eine kriecherische Made zu verwandeln? 
»Aus dir spricht nichts, außer Unwissenheit, Dummkopf!«, tadelte Aegir ihn mit erhobenem Finger. »Das hier ist kein Spiel, der Krieg ist keine Leidenschaft und das Töten bereichert dich nicht. Woher nur haben sie all die Geschichten, die dir so den Verstand verdrehen?«
»Wessen Verstand ist hier verkehrt?!«, kreischte Snorri außer sich.
Einige der Männer murmelten ihm unterstützende Worte zu, andere enthielten sich bedächtig. 
Waschweiber, alle miteinander!
»Unsere Götter sind Helden und wir tun es ihnen auf Erden nach! Was gibt es schon, was größer ist, als den wohlverdienten Ruhm in der tosenden Schlacht zu gewinnen? Als das Leben des Feindes zu nehmen?« Snorri wusste, dass er Recht behalten würde. Sein ganzes bisheriges Leben lang hatte er diesem Moment entgegengefiebert, sich endlich vor Tyr beweisen zu können und von den Valkyren in die Hallen Odins geführt zu werden.
Aegir zögerte mit seiner Antwort keinen Augenblick. »Was es Größeres gibt, als das Leben eines anderen zu nehmen?« Es ihm zu geben, du Narr!« Der Riese krempelte sein Leinenhemd um, sodass sich seine recht Flanke entblößte. Sie war übersät mit riesigen dunkelfarbenen Narben.
»Können Lämmer solche Wunden reißen? Oder ist dies von der Waffe eines Mannes, der selbst mich an Größe und Wildheit übertroffen hat? Sag du es mir!« Noch bevor Snorri eine Antwort geben konnte, fuhr er fort: »Diese Wunde hätte mich dorthin geschickt, wo die Toten ruhen sollen. Einen derartigen Schmerz habe ich noch nie verspürt. Doch die Pforten nach Walhall, Bruderherz, haben sich nicht gezeigt. Da war nichts, außer dem Schmerz. Ich wurde bewusstlos und nur Gott weiß, warum ich an dem Tag nicht gestorben bin. Als ich erwachte, lag ich im Haus eines Mannes. Meine Wunde war versorgt worden und er hatte mir Brot und Bier bereitgestellt. Einfach so!«
Snorri runzelte die Stirn. »Er hat sich gefürchtet. Wikinger nennen sie uns voller Angst und beugen tun sie sich, wenn wir kommen! Eine andere Erklärung gibt es nicht!« Was Aegir da erzählte, machte keinen Sinn. Verlor sein Bruder langsam den Verstand? 
Der Riese schlug sich mit der Hand vor die Stirn. »Möge Gott dir beistehen, damit du deine erste Fahrt trotz deiner Blauäugigkeit überlebst«, murrte er in keine bestimmte Richtung. »Besitzt du nicht die Fähigkeit deinen Kopf zu benutzen? Wenn du die Gelegenheit hast, einen Feind niederzustrecken, dann tust du es. Das wird uns seit jeher gelehrt. Nimm von den Schwächeren, denn sie haben es verdient, dass der Stärkere an ihrer statt herrscht. An diesem Tag war ich der Schwächere und doch wurde mir etwas gegeben. Der Mann, seinen Namen verstand ich nicht, hätte mich noch an Ort und Stelle ermorden können. Stattdessen brachte er mich in ein Gotteshaus und pflegte meine Wunden. Ich sah ein Emblem an seinem Hals, das er mir wortlos vermachte. Und da wurde es mir zum ersten Mal bewusst«, während er sprach, griff Aegir in seinen Ausschnitt und zog eine kleine Kette hervor, an der ein silbernes Kreuz hing.
Snorri keuchte auf. »Du hast … Das ist …«, stotterte er entsetzt. Er brachte keinen vernünftigen Ton heraus. 
»An jenem Tag war nur ein Gott bei mir und ihm verdanke ich mein Leben! Wer dagegen Einwände erheben möchte, soll nun vortreten und sprechen oder für immer schweigen!«, Aegir blickte mit einem Blick durch die Runde, der selbst das knisternde Feuer versengte. 
Snorri folgte ihren Blicken, die seltsamerweise von Betroffenheit zeugten. Da muss noch etwas anderes passiert sein. Er nahm sich ein Herz und fragte danach. 
»Willst du das wirklich wissen?«, raunte ihm Aegir entgegen und sein Blick nahm etwas grausames an. Etwas wissendes. 
Snorri schluckte einen Klos herunter, der ihm für einen Augenblick die Luft abschnürte. Aber egal was passiert war, sein Bruder ging den falschen Weg. Die Götter gaben das Leben und forderten es wieder für sich ein, doch eine derartige Respektlosigkeit würden sie wohl kaum dulden. So liefen die Dinge nun einmal. »Sag es mir«, forderte er Aegir auf. 
Dieser nickte ihm zu. »Islav hat nach mir gesucht. Drei Tage und drei Nächte lang. Als sie mich fanden, hatte mein Retter gerade das Abendgebet begonnen. Eine Tradition, die er täglich absolvierte. Als die Männer ihn erblickten, hielten sie in für leichte Beute, plünderten sein Heim hingen ihn an ebenjenes Kreuz, das er anbetete, und rammten ihm ein Messer in den Bauch. Das Plätschern seines Blutes, das auf die Holzdielen tropft, seine Schreie, die langsam ersticken, sie haben sich für immer in meinen Geist eingebrannt. Und da ist es mir klar geworden: Er war die Reinkarnation Jesu Christi. Die Geschichte hat sich wiederholt. Ihr Gott, und nicht die unseren, haben mich in der Not erhört. Und ich werde für das Ende meines Lebens dafür Buße zahlen müssen.« Der Riese schaute ernst durch die Runde.
Snorri merkte, dass er unterbewusst die Luft angehalten hatte, während er den Worten seines Bruders gelauscht hatte. Sein Magen verkrampfte sich zu einem flauen Etwas. Dieses Ereignis hatte Aegir verändert, daran bestand kein Zweifel.
»Und deswegen werde ich auf dieser Fahrt keine Hand an jemanden legen. Vergesst es einfach. Hätte Ylvie mich nicht gedrängt, würde ich jetzt auf meinem Boot sitzen und Reusen einholen, so wie ich es geplant hatte!«, schnaubend wandte sich der Riese zum Gehen.
Snorri merkte, wie die Wut ihm zum Schäumen brachte. Er ballte die Fäuste und ließ sie gewähren.
Aegir hatte sich als ein kompletter Verräter entlarvt. Sein eigener Bruder!
»Ja, geh nur! Aber eines versichere ich dir: wenn du versuchst, die Lämmer zu verteidigen, wirst du es noch bitter bereuen!«, rief er ihm hinterher.
Aegir hielt für einen Moment inne, als wolle er noch etwas sagen, dann aber beließ er es dabei und verschwand in der Dunkelheit.
Fluchend stampfte Snorri in die andere Richtung davon.