Zur Werkzeugleiste springen

Autorinnen und Autoren im Netz

Hoffnung

Liebe Karin,

Ein Liebesbrief von Angela Dragon

Vermutlich werden dich meine Zeilen überraschen oder auch nicht. Ich bin mir nie sicher was in dir vorgeht, wenn du in meiner Nähe bist. Du bist rätselhafter als eine Sphinx. Und doch kann ich meine Gedanken nicht von dir lenken. Es fällt mir so schwer, mich dir gegenüber auszudrücken.
Nur mit den Händen ist es unmöglich, das zu sagen, was ich empfinde.
Bitte versteh das nicht falsch. Du hast in so kurzer Zeit gelernt, mit mir auf diese Weise zu reden. Diese Stunden mit dir waren für mich besondere Momente, in denen ich alles dafür getan hätte, um die Zeit anzuhalten. Allein um zu verstehen, warum du so anders bist. Kein Vergleich zu den anderen Mädels.
Seit dem Tag, an dem die Welt für mich stumm geworden ist, wurde ich anders behandelt. Die Mädels mochten noch so süß lächeln, aber immer konnte ich das Mitleid spüren. Anders als bei dir. Dein Lächeln ist das wunderschönste für mich. Offen, ehrlich und direkt.
Erinnerst du dich an unser erstes Treffen? Naja, wenn dieses überhaupt zählt. Wer denkt schon an einen besonderen Moment in einem Krankenzimmer. Für mich war es jedenfalls so. Schon in diesem Augenblick wusste ich, dass du anders bist. Aber nicht, wie anders.
Jetzt, da ich weiß, wer du wirklich bist, verstehe ich es.
Und das ändert nichts an dem, was ich über dich denke. Du bist für mich ein Engel, der unerreichbar ist. Keine Ahnung, wie es sein wird, wenn du fort bist.
Daran möchte ich nicht denken. Allein weil es schmerzt, zu wissen, dass ich dich nicht mehr sehen werde. Und ich bedauere zutiefst, dass ich dich nicht hören konnte. Vermutlich würde ich selbst mit dem Teufel einen Pakt eingehen, um nur ein einziges Mal deine Stimme hören zu dürfen. Das Lachen verbunden mit den kleinen Grübchen und deinen strahlenden Augen.
Vielleicht empfinde nur ich so. Vielleicht kannst du dir nicht vorstellen, welche Gefühle in meiner Brust toben. Und selbst wenn diese Liebe, die ich empfinde, nur einseitig ist, genügt es mir vollkommen, so lange an deiner Seite zu bleiben, wie es geht.
Ist es lächerlich zu wünschen, dass wir uns vielleicht in einem anderen Leben wiedertreffen? Unter anderen Umständen, die deinen Weg nicht vorbestimmen? An einem Ort, wo du ein normaler Mensch sein kannst?
Der Kummer wird weniger, wenn ich deine Hand auf meiner spüre. Diese Wärme, die nicht echt ist. Selbst wenn ich deinen Puls fühle, der mir vorgaukelt, dass ein Herz in deiner Brust schlägt. Dein wacher Blick, der mir zeigt, wie selbstverständlich es sein kann, miteinander umzugehen. Und doch ist da eine Kluft, die uns trennt. Es mir unmöglich macht, dir nahe zu sein. Mir ist gleich, ob eine KI dich geboren hat. Du zeigst mehr Gefühl, Verständnis und Wärme als meine Mitmenschen.
Es mag kitschig klingen, doch ich wäre bereit, für dich in den Kampf zu ziehen und alle aufzuhalten, die dir wehtun wollen. Ich weiß, ich bin nicht so stark oder so schnell wie die kleine Familie, in die du mich aufgenommen hast. Aber ich wäre bereit, die Grenzen meines Körpers zu sprengen.
Wenn ich dadurch weitere Augenblicke herauszuschlagen kann, um deine Hand halten zu dürfen, dann mache ich das auch.
Entschuldige meine Feigheit dafür, dass ich dir diesen Brief nicht zu einem Zeitpunkt übergebe, in dem mein Herz noch schlägt.
Keine Ahnung, ob dieser Brief dich je erreicht. Und ob du meine Gefühle verstehst.
Aber mit diesen Zeilen will ich das ausdrücken, was ich mit den Händen nicht vermochte. Ich hoffe inständig, dass es für uns beide eine Zukunft gibt. Eine, in der du an meiner Seite sein darfst, ohne dass das Damoklesschwert über unseren Köpfen schwebt.
Ich bin ein hoffnungsloser Optimist. Darum glaube ich fest daran. Bis dahin, vergiss mich nicht.

In Liebe, Henry

2 Kommentare

  1. Andre Marto

    Ich liebe diese Zeilen. Sie stecken voller Liebe und so viel Hoffnung. Liebesbriefe schreiben und vielleicht noch auf Papier, das ist Romantik pur. Danke Angela Dragon, dass du diese Zeilen mit uns teilst.

  2. Saigel

    Zuerst dachte ich, du beschreibst einfach die Tatsache, dass Liebe immer einen Weg findet. Selbst dann, wenn nicht alle Sinne auf beiden Seiten da sind. Liebe gibt Geduld und den Willen, niemals aufzugeben. Richtig schön und auch, für meine Begriffe, romantisch :).
    Dann geht es aber natürlich weiter, denn „nur“ das wäre wohl zu einfach gewesen ;). Jetzt habe ich natürlich tausend Fragen, ganz besonders wer und was sie ist – ich bin neugierig auf deine kreativen Welten und Einfälle :). Vielleicht lesen wir ja noch mehr von dir hier :).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Bitte akzeptiere unsere Datenschutzbedingungen, nur so können wir Dich und uns schützen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© 2020 Schreibkommune

Theme von Anders NorénHoch ↑

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.  Mehr erfahren