Zur Werkzeugleiste springen

Autorinnen und Autoren im Netz

Rezension “Jamil – Zerrissene Seele” von Farina de Waard

Das Buch          Jamil – Zerrissene Seele

Die Autor          Farina deWaard

Genre          Fantasy

ISBN           978-3-945073-66-7

Seiten          469 Seiten

Preis          12,90 €

Verlag         fanowa

Informationen zur Autorin und deren Büchern (Bibliografie)

https://www.fanowa.de/

 

Die Handlung:

Jamil, seine Familie und einige Mitbürger müssen aus Kas’Tiel bei einem Angriff der grauen Krieger fliehen. Ihnen bleibt jedoch nichts anderes übrig als das Weite mit einem Schiff zu suchen.
Die Flucht führt die Vertriebenen über das Meer, wobei sie in einen Sturm geraten. Als dieser abgeflaut ist, finden sich die Menschen an einer fremden Küste wieder. Sie begeben sich an den Strand und erhoffen sich hier ein neues Zuhause.

Allerdings trügt der Schein.

Es ist Jamil, der sich kurz nach der Ankunft dazu bringen kann die neue Umgebung unter die Lupe zu nehmen. Als ihn sein Bruder mit Pfeil und Bogen versucht zu töten, überlebt Jamil nur knapp.
In den nächsten Tagen und Wochen kann Jamil nur mithilfe einer jungen Einheimischen namens Ashanee und dem heiligen Baum ihres Volkes überstehen. Doch auch in dieser Zeit bekommt Jamil Steine in den Weg gelegt. Hierbei ist es vor allem sein Bruder, der die Zügel mit in der Hand hält. Während der Zeit seiner Genesung kämpfen in Jamils Seele zwei Mächte, die unterschiedlicher nicht sein können.

In der Zwischenzeit versuchen die Neuankömmlinge sich ein neues Zuhause aufzubauen, wobei sie das Leben der Einheimischen auf den Kopf stellen.

Irgendwann jedoch spitzt sich die Lage jedoch so sehr zu, dass es zu einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen den Menschen, in die auch Jamil und Ashanee hineingezogen werden.

 

Mein Eindruck:

Bereits als ich die ersten Bücher von Farina de Waard las, stach mir immer wieder das Buch ins Auge. Doch hielt mich etwas zurück. Ich schiebe es mal auf die Reihe, die die Autorin schreibt und daran, dass ich ein wenig voreingenommen war.
Die Handlung begann für mich zwar stockend, aber schon bald hatte mich wieder der Schreibstil von Farina de Waard eingeholt und ich befand mich mitten in der Handlung.

 

Mein Fazit:

Nach meiner ersten Skepsis und Voreingenommenheit, die auf vorangegangene Bücher zurückzuführen sind, muss ich mich doch positiv über das Buch äußern.
Ebenso wie die Bücher, die ich zuvor gelesen habe, besticht die erzählweise der Autorin mit ihrer Leichtigkeit.
Ich würde das Buch den Lesern des Genres Fantasy ohne umschweife weiterempfehlen. Auch für den Einstieg in dieses Genre würde ich jedem das Buch mit seiner Handlung wärmstens empfehlen.

1 Kommentar

  1. Yvonne Falk

    Ich kann mich dem nur Anschließen. Dies war mein erstes Buch dieser Autorin und es hat mich in seinen Bann gezogen. Schon allein die Idee finde ich hervorragend. Ein wirklich lesenswertes Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Bitte akzeptiere unsere Datenschutzbedingungen, nur so können wir Dich und uns schützen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© 2020 Schreibkommune

Theme von Anders NorénHoch ↑

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.  Mehr erfahren