Ich stehe gerade an dem herrlichen Punkt, sämtliche Projekte abgeschlossen zu haben. Söhne der Krähe ist fertig und die Voidcall Chroniken brauchen zwar noch etwas Feinschliff, bevor sie als Ebook erscheinen, ich würde die Reihe aber dennoch als vorläufig abgeschlossen bezeichnen.

Und nun stellt sich mir die Frage: Was nun?
Mir schwirren die unterschiedlichsten Ideen im Kopf herum und mittlerweile muss ich gestehen, habe ich mich mit so ziemlich allen angefreundet. Aber es gruselt mich davor, mehrere Projekte gleichzeitig zu unterhalten. Wenn ich etwas anfange, richte ich meinen gesamten Fokus darauf, bis das Projekt fertig ist. Klappt das auch, wenn ich mehrere Projekte anfange?

Eines kann ich jedoch schon einmal versichern:
Es ist wieder eine Menge abgedrehter Kram dabei. Doch auch wenn ich das Schreiben an Voidcall als einen spannenden Exkurs betrachte, Science-Fiction wird, so fantastisch sie auch sein mag, niemals den gleichen Platz in meinem Herzen einnehmen wie der Fantasy-Bereich. Und wenn ich nach vorne schaue, wird mein nächstes Projekt sehr wahrscheinlich auch wieder in diesem Genre anzusiedeln sein. 

Anbei möchte ich euch gerne ein paar meiner Ideen vorstellen, wenn ihr mögt, könnt ihr gerne eure Gedanken dazu formulieren oder einen Favoriten benennen.

1.)
Eine wilde, noch namenlose, fantastische Welt – wo der Aspekt der Natur einen primären Bestandteil der Geschichte ausmacht. Ich will eine Welt kreieren, die in ihrer natürlichen Schönheit unübertroffen ist.
Die Bewohner dieser Welt leben als indigene Völker, mit eigenen Bräuchen und Riten. Schamanismus ist hier ein Stichwort. Weitere Gedanken zu Plot und Protagonisten habe ich mir an dieser Stelle noch nicht gemacht, allerdings wird der Schamanismus eine fundamentale Rolle spielen. 

2.) 
Die zweite Idee ist eine grundsätzlich andere. In einer Welt, die dem europäischen Mittelalter gleicht, wird der junge Thronerbe durch intrigante Ränkespiele verraten und verkauft. Selbst seine einst große Liebe spielt dieses eiskalte Spiel mit und entpuppt sich später als einer der Hauptantagonisten. Der Kopf des Königs rollt und die Intriganten reißen die Macht an sich. Doch das ist nicht der Fokus.Die Quintessenz dieser Geschichte wird das Innenleben des verstoßenen Thronerben, der flieht und im Exil sein Dasein fristet. Ich möchte hier das Motiv der Rache beleuchten und verdeutlichen, was sie aus einem Menschen machen kann. Denn irgendwann verliert sich der Thronerbe darin und wird selber nicht besser handeln, als seine Gegenspieler. Kann so eine Art der Rache überhaupt noch gerecht sein? Ich möchte hier mit Moral – und Doppelmoral- spielen.

3.)
Die dritte Idee beschäftigt mich schon länger und spielt in einer Welt, die einige von euch vielleicht schon kennen: Das Warhammer-Universum. Diese düstere Welt fasziniert mich schon seit der ersten Stunde und ich spiele schon lange mit dem Gedanken, hierzu etwas zu deixeln. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob ich das, copyrightmäßig, überhaupt darf, bzw. da irgendwelche Rechte verletze. Vielleicht nicht, wenn ich es nur im Blog poste, aber als Ebook könnte ich mir das kritisch vorstellen…
 Der Plot hierzu ist bisher eine vage Idee. In einer Welt, in der täglich durch die Mächte des Chaos verursachte Grausamkeiten entstehen, radikalisieren sich die Menschen zunehmend. Magier werden plötzlich zu Staatsfeinden und jeder Zauberer, der nicht zwangsläufig einer Kaste angehört, ist ein von den Hexenjägern gesuchter Verbrecher.
Genau so einer ist mein Protagonist. Von den Eltern im Verborgenen gehalten, lernt er die Magie ganz anders kennen, als sie durch die indoktrinierten Kasten gelehrt wird. Schnell wird dem Protagonisten klar, dass seine Fähigkeiten die eines gewöhnlichen Zauberers bei weitem übersteigen. Als erster Mensch gelingt es ihm, mehr als nur einen der acht Winde der Magie zu meistern, obwohl dies nach der Theorie des hochelfischen Magister Teclis für Humanoide völlig unmöglich ist. Schnell wird der Prota unfreiwillig zum Gesicht einer Widerstandsbewegung und zur Zielscheibe sämtlicher Hexenjäger des Imperiums. Dies ist die Geschichte des ersten großen Magierkrieges, der ein Reich völlig entzweit.

Na, war da was für euch dabei? Dann dürft ihr gespannt bleiben. Welches der drei Sachen es jetzt letztendlich wird, muss ich noch mit mir selbst ausmachen. Ihr könnt mir gerne ein paar Gedanken eurerseits dalassen! 🙂

Lieben Gruß,

Tobi