Zur Werkzeugleiste springen

Autorinnen und Autoren im Netz

Sind Leseproben ein Vor- oder Nachteil?

Seit knapp 1,5 Jahren bin ich dabei mir immer mal wieder eine Leseprobe zu gönnen. Einfach nur aus dem Grunde heraus zu finden, ob der Titel eines Buches wirklich das hält was er verspricht. Vor einigen Jahren hatte ich es noch so gehalten, dass ich in einer Buchhandlung mir ein interessantes Buch schnappte und einige Zeilen las um dann zu entscheiden, ob ich mir dieses hole. Doch mittlerweile bin ich soweit, dass ich was das angeht ein wenig anspruchsvoller geworden bin.

In den letzten Wochen sind mir immer wieder Fragen durch den Kopf geschossen, die ich mir selbst nicht beantworten konnten. U. a. fragte ich mich, ob es auch andere gibt, die sich hin und wieder mit Leseproben eindecken um zu sehen, ob der Schreibstil eines Autoren zu einem passt oder einfach nur um ein Buch rein zu lesen um sich dann für einen Kauf zu entscheiden. Kurz und knapp: Sind Leseproben ein Vor- oder Nachteil

Ich wollte mich umhören und fragte mich, wo ich denn dafür am Besten anfangen sollte.
Durch meine Arbeit als Zugbegleiterin komme ich zwar mit dem ein oder anderen ins Gespräch, wenn es um das Thema geht, aber das war doch etwas zu wenig. Also beschloss ich an der Stelle nachzufragen, wo sich all die zusammen finden, wo nicht nur gelesen wird. Es war das Forum in dem ich seit Jahren angehöre.

Die Antworten der Mitglieder waren interessant und informativ wie ich finde. Vor allem öffneten diese auch die ein oder andere Tür, die ich wohl unbewusst verschlossen gehalten hatte.

Es gibt solche, die dann ein für sie interessantes Buch in die Hand nehmen und kurz in das jeweilige Werk reinlesen, als auch jene die eine Leseprobe nutzen um zu sehen, ob der Schreibstil des Autoren sie anspricht. Bei den Letztgenannten möchte ich erwähnen, dass sich mit der Leseprobe dann im besten Fall auch für den Kauf des Werkes entscheiden.

Genauso stark waren die Stimmen, die die Leseproben, egal ob diese in der Buchhandlung zur Verfügung stehen oder über diverse Portale im Internet angeboten werden, außer acht lassen. Diese Personengruppe hält sich an Empfehlungen von Freunden um dann ein Buch für das eigene Regal zu holen. Beneidenswert, denn so kommt man nicht in die Verlegenheit sich mehr Bücher zu kaufen als unbedingt nötig.

Aufgrunddessen und unter Berücksichtigung all jener Persönlichkeiten mit denen ich gesprochen oder auch geschrieben habe, ist es in meinen Augen nicht zu 100 % zu sagen, ob die Leseproben zu den Vor- oder Nachteilen gehören. Denn es sieht jeder aus seiner höchstpersönlichen Sicht.

1 Kommentar

  1. Ingo S. Anders

    Ich entscheide nicht nur über den Kauf eines Buches anhand der Leseprobe, ich entscheide auch im Reader anhand der ersten Zeilen, ob ich den Beitrag aufrufe und weiterlese. Ich nehme mir nicht für jeden Beitrag die Zeit, nur wenn es mir interessant genug erscheint.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Bitte akzeptiere unsere Datenschutzbedingungen, nur so können wir Dich und uns schützen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© 2020 Schreibkommune

Theme von Anders NorénHoch ↑

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.  Mehr erfahren