Abigor von Hrandamaer zitterte.

Er hatte seit Jahrzehnten nicht mehr gezittert. Seit dem Attentat auf ihn, als er durch die Hölle gehen musste und alles verlor, was er besaß.

Abigor saß in seinem Zelt auf dem fremdartigen Stuhl mit den Schnitzereien, den ihm vor langer Zeit ein mächtiger Fürst vermachen ließ. Es handelte sich um eben jenen Fürsten, von dessen Gunst sein Überleben nun abhing.

Abigor erhob sich und schritt unruhig auf und ab. Das Ultimatum endete heute und Anspannung regierte die Tempelsöhne. Jeden Moment konnten die Dämonen angreifen.

Abigor hustete und rieb sich den Mund. Er schmeckte Blut und fluchte. Mit fahrigen Bewegungen griff er zu einem dunklen Tuch und wischte die rote Flüssigkeit ab.

Seit Esbens Verschwinden war ein weiterer Apostel des Heeres ermordet worden. Weder Medardus noch ein anderer der Tempelsöhne kannte den Täter.

Abigor hingegen wusste genau, wer mit den dunklen Mächten im Bunde stand. Er musste die Person bald zur Rede stellen, aber zunächst galt es, einem anderen Rätsel auf den Grund zu gehen.

Abigor beschleunigte sein unruhiges Auf- und Abgehen, wobei sein Blick zwischen dem Zelteingang und einem kleinen Tisch in der Ecke pendelte. Ein geöffneter Brief lag darauf, Lifas’ säuberliche Handschrift offenbarend.

Endlich bewegte ein Hauch seine ungebändigte Mähne. Abigor erstarrte und wandte sich um. Zwei violette Augen musterten ihn aus der Dunkelheit.

Ashaya!“, rief Abigor. Er ballte seine Hände zu Fäusten, um das Zittern zu unterdrücken. „Was soll das?“

Was soll was?“ In Abigors Gegenwart trat Ashaya nach außen hin stets als Dienerin auf, aber die Realität könnte anders nicht sein. Abigor wusste wohl, dass Ashaya keine Befehle von ihm entgegennahm. Er konnte sie lediglich bitten, ihm einen Wunsch zu erfüllen. Sollten seine Interessen jedoch Beriths Plan gefährden, würde Ashaya kaum zögern, ihn zu beseitigen.

Es gab nicht viele Lebewesen, vor denen ein Tempelsohn Furcht verspürte. Ashaya bildete eine solche Ausnahme. Es lag weniger an ihrer Macht, denn diese kam nur selten zum Einsatz, sondern vielmehr an ihrer Ausstrahlung. Die spöttischen und hell leuchtenden Augen, das ironische Lächeln, das ihre Miene spaltete, ihre kokette Haltung und die provokante, langsame Art zu sprechen ließen sie unantastbar wirken. Allein die Vorstellung, Ashaya könnte um Gnade bitten, erschien ihm absurd.

In dieser Hinsicht erinnerte sie ihn an Medardus.

Abigor räusperte sich. Er fühlte, wie kalter Schweiß seinen Nacken benetzte. Ein einzelner Tropfen glitt an ihm herab.

Du weißt genau, was ich meine!“, herrschte Abigor sie an. Er schrie immer, wenn ihn Furcht peinigte.

Ashaya schob die Unterlippe vor und tat, als müsste sie weinen. „Warum musst du immer schreien? Das ist gemein!“ Der Spott in ihrem Blick strafte sie Lügen.

Hör damit auf!“ Abigor durchmaß den Raum und zog sein Schwert. „Wo ist Iliana?“

Ashaya betrachtete die geschliffene Klinge betont gelangweilt. „Warum fragst du?“

Abigor deutete auf den Brief. „Lifas hat mir eine Nachricht geschickt. Iliana ist zusammen mit dir verschwunden. Was hat das zu bedeuten? Willst du Hrandamaer in den Rücken fallen?“

Ich? Hrandamaer in den Rücken fallen? Wie könnte ich! Ihr habt mich ja nur eingesperrt und von der Außenwelt abgeschottet!“, erwiderte Ashaya sarkastisch. Doch diesmal glühte nicht Spott, sondern Wut in ihren violetten Augen. Der Anblick erschien Abigor dermaßen abstrus, das er zurückwich. Er hatte in diesen unergründlichen Lichtern nie eine menschliche Emotion gesehen.

Ashaya trat aus der Dunkelheit. Abigor erkannte ihren dunklen Ledermantel, der die Schriftzeichen auf ihren Schultern und auf ihrer Brust offenbarte. Er schluckte. Sie entschied sich nur dann für diese Aufmachung, wenn sie ihre dunkle Magie einzusetzen gedachte.

Wir haben dir lange geholfen“, sagte Ashaya. Ihre Stimme klang nun kalt. „Nun ist es an der Zeit, dass du deinen Teil der Abmachung erfüllst.“

Abigor wich zurück. Er sah, wie die Dunkelheit sich um Ashaya ausbreitete.

Ich habe dir bereits Siegbert gegeben!“, rief er panisch. Seine Hände zitterten nun so stark, dass das Schwert ihm aus der Hand glitt. Er hatte den Koch in einer mondlosen Nacht vor Esbens Verschwinden geopfert, um den Zyklus von Neuem zu beginnen. Er benötigte die Kraft, die er von Berith bekam. Ohne sie war er machtlos.

Ashaya schüttelte langsam den Kopf und trat näher. „Er diente nur zu deiner Wiederherstellung. Aber Berith hat dir ein Versprechen abgenommen, als Preis für das Wissen. Sollte je der Zeitpunkt kommen, an dem das Gefüge der Welt in Gefahr ist, musst du seinem Ruf folgen. In dieser Situation befinden wir uns jetzt.“

Abigor schüttelte den Kopf. Er hatte versucht, hinter die Geheimnisse von Azrael und Berith zu kommen, er hatte sogar in der Nacht der Opferung nach der Tat Siegberts Geist beschworen und ein unheiliges Verhör durchgeführt. Aber er kam der Wahrheit nicht näher. Das Geflecht der Verschwörung blieb für ihn undurchdringlich.

Soll ich etwa gegen die Tempelsöhne kämpfen?“, fragte er entrüstet. Mit dieser Tat wäre sein gesellschaftliches Leben zu Ende.

Ashaya trat noch einmal näher. Sie stand nun direkt vor ihm und starrte ihn unverblümt an.

Nachdem du im Krieg das Attentat in Hrandars Faust überlebt hattest, bist du zu uns gekommen“, rief sie ihm in Erinnerung. „Du begehrtest Wissen und Erleuchtung und gleichzeitig die Befreiung von der Menschlichkeit. Du wolltest die fleischliche Liebe nicht mehr spüren, den Schmerz eines Verlustes und dafür wolltest du alles wissen; ob ein Gott existiert, ob die Welt im Zentrum des Universums steht. Berith hat dir deine Fragen beantwortet und dir deinen Wunsch erfüllt. Deine Emotionen bist du los, dein Wissen hast du. Und sieh dich an.“ Abigor fuhr überrascht zusammen, als Ashaya ihm ins Gesicht spuckte. „Anstatt ein Gelehrter zu sein und den Menschen Wissen zu bringen, führst du dein Schwert in sinnlosen Kriegen im Namen einer Denomination, deren Widersprüche eine Kirchenspaltung nach der anderen hervorrufen. Du tötest und meuchelst, um vor deinem Wissen zu fliehen und musst dennoch immer wieder ein Opfer darbringen, weil du ohne dein Wissen nicht leben kannst. Du demütigst und verscheuchst dein Umfeld. Du brüskierst Lifas und Elinor, deinen Neffen und deine Nichte, denn du kennst kein Mitgefühl mehr. Nun lädt dich mein Herr ein, einmal in deinem verdorbenem Leben eine wahrhaft rechtschaffene Tat auszuführen. Willst du eine solche Gelegenheit wirklich ausschlagen?“

Abigor taumelte, so als hätte sie ihn geschlagen. Ihre Worte gruben sich in sein Herz wie die rostigen Schaufeln der Totengräber.

Ja, er hatte sein Leben vergeudet.

Er war stets einem Traum gefolgt. Zuerst dem Traum der Gelehrtheit, der ruhmreichen Überhöhung des Geistes. Er wollte nach dem Schrecken des Krieges den profanen Widrigkeiten des Lebens entfliehen und sich den Wissenschaften verschreiben. Kaum hatte ihm Berith jedoch deren Geheimnisse offenbart, wählte er verschreckt den Weg des Kampfes. Er war nun ein ruhmreicher Streiter der Denomination und musste die Bürde eigener Gedanken nicht mehr tragen.

Ashayas Augen glitzerten streng, als er ermattet auf seinen Stuhl sank.

Ich kann das nicht!“, rief er. „Ihr habt es mir gezeigt. Ihr habt mir die Wahrheit gezeigt und ich wünschte, ich hätte sie nie erblickt. Gibt es einen Gott? Ja. Und nein.“ Abigor lachte und er fühlte, wie der altbekannte Wahnsinn sich in seiner Brust regte. Nur das Schwert konnte ihn bezähmen. „Wenn Berith mich eines gelehrt hat, dann das hier: Die Wahrheit existiert nicht, nichts existiert und gleichzeitig existiert alles. Es gibt keinen vorgezeichneten Weg und erst recht keinen „Richtigen“, denn jede gute Tat kann einen Mörder retten und jeder Mord ein Leben.“ Er hustete und Blutstropfen benetzten seinen gerüsteten Arm. „Wer sagt mir, dass Beriths Weg der „Richtige“ ist?“

Warum sollte er es nicht sein?“ Ashaya kam näher und ging vor ihm in die Hocke, sodass sie einander auf Augenhöhe begegneten. „Azrael will sich zum Herrscher der Welt krönen. Sein Plan ist edel, aber auch zum Scheitern verdammt. Menschen sind nicht dazu gemacht, sich lange einem Herrscher zu beugen. Dafür sind sie zu starrköpfig – und zu rebellisch.“ Kurz schwieg sie und ihr Blick schweifte ab. Sie schien längst vergangene Erinnerungen durchleben.

Das wichtigste Gut auf dieser Welt ist nicht Sicherheit“, sagte sie schließlich. „Sondern Freiheit. Das war es schon immer.“

Kein Mensch ist wirklich frei“, stieß Abigor hervor.

Ashaya bedachte ihn mit einem mitleidigen Blick. „Wirklich? Nun, es gibt nicht viele, das stimmt. Aber Freiheit wartet auch nicht auf einen. Man bekommt sie nicht geschenkt, man muss sie sich nehmen. Mit Feuer und Schwert. Nur die Mächtigen können frei sein.“

Abigor schüttelte den Kopf. „Selbst ein König ist nicht frei! Er hat eine Verantwortung! Er hat ein Volk, das er regieren muss!“

Ashaya erhob sich und wandte sich von ihm ab. „Das ist richtig. Könige sind nur eine andere Art von Sklaven.“ Sie drehte den Kopf und der violette Schein ihrer Augen blendete Abigor. „Ich spreche von den wahrhaft Mächtigen, die keiner anderen Person unterstehen außer ihrer eigenen. Azrael will sich selbst zum ersten Sklaven eines großen Volkes machen. Berith hingegen ist wirklich frei. Und so hat er auch als einziger die Lösung gefunden.“

Zeig sie mir“, flüsterte Abigor. „Zeig mir diese Freiheit!“

Ashaya reichte ihm die Hand. Ein derbes Lächeln verunstaltete ihre Züge.

Tu dir keinen Zwang an!“

__________________________________________________________________________

Sie kommen!“, kreischte der Junge. „Sie kommen! Sie komm -“

Weiter kam er nicht.

Medardus betrachtete den Narren, wie er in einer Feuersäule verschwand. Ein animalischer Schrei wurde zu seinem abschließenden Segen und die geschwärzte Leiche stürzte zu Boden. Einige neugierige Navali erhoben sich krächzend von den Ästen der Bäume und ergriffen die Flucht. Scheinbar wollten sie die Vorgänge beobachten, um einen Hinweis auf Halgins Aufenthaltsort zu bekommen.

Medardus hatte die Tempelsöhne versammelt und in Formation gebracht. Er fühlte, dass der Angriff kurz bevorstand. Finstere Präsenzen spukten am Rande seines Bewusstseins.

Medardus blickte ein weiteres Mal zu der Leiche des Jungen. Warum hatte er die Formation wohl verlassen und seinen Tod besiegelt? War es Ehrgeiz? Ein Gefühl von Minderwertigkeit? Der Drang, sich zu beweisen? Der Inquisitor würde es niemals erfahren.

Im Schutz der Bäume näherten sich die Schrecken. Die Nacht war hereingebrochen und einzig die gesegneten Waffen der Tempelsöhne spendeten spärliches Licht. Sie vermochten kaum, den Schleier der Dunkelheit zu durchdringen. Medardus konnte im Dickicht nur verschwommene Silhouetten erkennen.

Kurz herrschte vollkommene Stille. Medardus konnte die Anspannung seiner Ritter beinahe mit den Händen umfassen. Er war ihr Clavis. Er musste sie beschützen.

Im nächsten Augenblick peitschte ein Name durch die Nacht.

Medardus!“, rief eine altbekannte Stimme. „Wir stehen für Verhandlungen bereit! Kommt zu uns und wir werden Eure Männer schonen!“

Darauf hatte er gehofft. Medardus atmete tief durch und der Luftzug verursachte durch seine Maske ein schneidendes Geräusch. Ursprünglich wollte er im Fall der Fälle mit Esbens Hilfe die Dämonen versiegeln. Nun war er auf seine eigenen Fähigkeiten angewiesen. Er hoffte inständig, dass der abtrünnige Priester nicht den Dämonen in die Hände gefallen war. Das verbotene Buch würde ihnen in diesem Konflikt gute Dienste leisten, wie Medardus wohl wusste. Er hatte den Folianten bei ihrer ersten Begegnung sogleich wiedererkannt. Ob die Überreste des Dämonenkönigs wohl noch darin weilten?

Er vollführte eine Geste. Mendatius von Astaval, der treue Tempelsohn und Apostel, erschien nebem ihm wie aus dem Nichts. Der Greis konnte sich besser in der Finsternis verbergen als jeder Sprössling von Hrandamaer.

Mendatius nickte ihm langsam zu. „Wir nehmen das Angebot an!“, rief er laut.

Durch die notwendige Stummheit erwuchs jedem Inquisitor die Notwendigkeit eines Adjudanten. Während seiner Zeit als Hexenjäger hatten viele solcher Männer Medardus gedient, doch Mendatius blieb der Beste von ihnen. Es sollte ihn nicht verwundern. Schließlich kannte der alte Ritter ihn schon seit Beginn des Krieges gegen Hrandamaer.

Hoffnung glomm in den Augen der Tempelsöhne, als Medardus und Mendatius durch ihre Reihen ritten. Keiner schien einen Kampf gegen die Schrecken Hornheims bestreiten zu wollen. Ingrimm überkam den Inquisitor. In vergangenen Zeiten hätte dieser Orden ein diplomatisches Vorgehen zwar begrüßt, aber dennoch niemals eine Schlacht gescheut. Dereinst waren die Tempelsöhne zu solcher Macht und Stärke angewachsen, dass sie sogar nach Hornheim selbst gingen und den Dämonenkönig stürzten. Heute erschien ihm jenes Vorhaben mit solchen Hasenfüßen unter den geistlichen Rittern als unmöglich.

Als sie den Lichtkreis der geweihten Waffen verließen, wurden sie bereits erwartet. Ein entstellter Fleischklumpen schwebte aus dem Dickicht, mit von Maden bevölkerter Haut, die nach Verwesung stank. Grotesk kleine Flügel flatterten an seiner Seite.

Medardus’ Hand fuhr erregt zu seinem Mauritiusstab, als er von den Reihen seiner Ritter angewidertes Stöhnen vernahm. Es würde ihn nicht verwundern, wenn der eine oder andere das Bewusstsein verlieren würde.

Ungoros.“ Genau wie Medardus konnte sich auch Mendatius noch an den hässlichen Dämon erinnern. Sie waren ihm in Hornheim begegnet, als sie gegen Irodeus kämpften.

Ungoros erwiderte nichts, sondern führte sie schweigend von dem Lager weg. Erst außer Hörweite begann er zu sprechen.

Mich dünkt, Eure Herzen seien von Furcht befallen.“

Unsere nicht“, erwiderte Mendatius mit fester Stimme, auch wenn eine tiefe Furche seine Stirn spaltete. „Wir kennen euch. Und dich im Besonderen!“

Ungoros kam nicht zu einer Erwiderung. Velis erschien vor ihnen wie ein bleiches Gespenst, den stacheligen Sklavenmacher um den zierlichen Hals geschlungen. Sie musterte Medardus mit ausdrucksloser Miene.

Medardus’ Herz setzte einen Schlag aus.

Es waren beinahe dreißig Jahre seit ihrer letzten Begegnung vergangen. Vierzig seit ihrer ersten. Medardus konnte sich noch bestens an das verlorene Mädchen erinnern, das nur den Schmerz kannte und nie Liebe erfahren hatte. Sie war für ihn einer Tochter am nächsten gekommen.

Ungoros verschwand lautlos in einer Schattenwand. Die beiden gealterten Geistlichen waren nun mit Velis alleine.

Lasst die Pferde hier“, sprach das Mädchen. „Sie scheuen sonst.“

Medardus glitt lautlos vom Rücken seines Rosses und gab ihm einen Klaps. Es handelte sich um kein normales Pferd. Er hielt es mit einem Zauber der Denomination seinem Willen unterworfen. Dennoch grenzte es an ein Wunder, dass es nicht vor Ungoros Reißaus genommen hatte.

Ihre beiden Rettiere trabten zurück zum Lager. Hoffentlich würden die Hasenfüße dies nicht als Zeichen ihres Scheiterns werten und in Panik ausbrechen.

Hast du Angst, wir könnten euch zu Tode trampeln?“, fragte Mendatius unwirsch.

Velis musterte sie kurz, dann senkte sie plötzlich den Blick.

Ich wünschte, wir würden uns unter anderen Umständen wiedersehen“, flüsterte sie zaghaft.

Tja“, sagte Medardus. Mendatius betrachtete ihn überrascht, aber der Inquisitor winkte ab. „Es ist niemand von der Denomination in der Nähe. Es wird nicht auffallen, wenn ich spreche.“ Er sah Velis an, die schuldbewusst zu Boden blickte.

Weshalb bist du so unsicher? Weil du mich umgebracht hast?“, fragte Medardus und trat einen Schritt auf sie zu.

Velis erschrak. „Dann ist es wahr?“, rief sie entsetzt. „Ich hatte gehofft, es wären nur Gerüchte …“

Bei einem Hexenprozess gibt es keine Gerüchte. Jede Grausamkeit, und sei sie noch so unbeschreiblich, ist real.“ Medardus’ Finger glitten über das Holz des Mauritiusstabes. „Es ist wahr. Nachdem Teshin dir in der Kirche begegnet ist, hat er mich tatsächlich getötet. Vor aller Augen. Und ich bin tatsächlich als Dämon zurückgekehrt.“

Schweigen breitete sich aus. Velis schüttelte nur den Kopf. Sie schien seine Worte kaum zu begreifen.

Das ist unmöglich“, murmelte sie. „Einfach unmöglich.“

Medardus seufzte und legte einen Arm um Velis. Kurz erstarrte sie, doch im nächsten Moment erwiderte sie die Geste. Ein längst vergessener Winkel von Medardus’ Seele regte sich erneut wie ein edles Tier, das zum ersten Mal seit Äonen aus einem langen Schlaf erwachte. Er fühlte sich noch immer verantwortlich für sie, auch wenn sie im Moment auf verschiedenen Seiten standen.

He, Velis!“, rief eine rohe Stimme plötzlich. Medardus löste sich von ihr und hob seinen Stab. Ein gewaltiger Löwe mit einem schlangenförmigen Schwanz erschien vor ihnen. Als er Medardus erblickte, hielt er inne.

Ich grüße Euch, Malfegas“, sagte der Inquisitor.

Malfegas lachte dröhnend, als er Medardus trotz seiner Maske erkannte.

Na, wenn das nicht Medardus von Astaval ist!“, rief er. „Oder hast du wieder einen neuen Namen angenommen?“

Medardus entspannte sich ein wenig. Trotz seines temperamentvollen Gemüts zählte Malfegas zu den umgänglicheren Bewohnern Hornheims. „Es ist noch derselbe, ja.“

Wie lange ist das jetzt schon her?“ Malfegas’ Schwanz peitschte erregt von einer Seite zur anderen. „Als wir gemeinsam dem alten König eins auf den Deckel gegeben haben? Ziemlich genau vierzig Jahre, oder?“

Sieht so aus“, erwiderte Medardus. „Und jetzt? Wollt ihr jetzt uns eins auf den Deckel geben?“

Malfegas erfüllte ein Etwas, dem Ernsthaftigkeit wohl am nächsten kam. Er sog die Luft ein und stieß sie mit einem theatralischen Seufzer wieder aus.

Vielleicht, vielleicht auch nicht. Ganz ehrlich? Obwohl ich in Hornheim ständig gegen meine Gäste kämpfe, möchte ich nicht unbedingt meine Krallen gegen dich erheben. Aber wenn mein König es befiehlt, werde ich gehorchen.“

Ist Azrael tatsächlich so beliebt?“, mischte sich nun Mendatius ein. Der alte Ritter wirkte beunruhigt. Medardus erschien das kaum verwunderlich. Er hatte Malfegas nie viel Sympathie entgegengebracht, auch nicht während ihres zeitweiligen Bündnisses in Hornheim, dank dessen sie Berith und König Irodeus bezwingen konnten.

Beliebt ist gar kein Ausdruck.“ Malfegas wandte sich um. „Aber bevor wir hier Maulaffen feilhalten, fragt ihn doch einfach selbst!“

Von Malfegas und Velis begleitet, wurden Medardus und sein greiser Adjudant durch das Gestrüpp geführt. Die roten Augen der Dämonen tauchten die Umgebung in gespenstisches Licht. Medardus erinnerte die Farbe an eine blutige Schlachtbank. Das war nur einer der Gründe, weshalb er seine wahre Augenfarbe vor seiner Umwelt verbarg.

Nach kurzer Zeit erreichten sie eine Lichtung, die Medardus kannte. Es war jener Ort, an dem die Ruinen von Sankt Esbens erster Kirche wie vergessene Gebeine ihren Ruheort gefunden hatten. Ironischerweise konnten nur Dämonen und Navali die Lichtung ausfindig machen. Wie um diese Aussage zu unterstreichen, saßen einige der schwarzen Vögel auf den kahlen Steinmauern und krächzten unheilsverkündend.

Medardus betrachtete Mendatius traurig. Sein Gefährte wusste, dass sie am Zielort waren, obwohl er als Mensch die Lichtung nicht sehen konnte. „Ich fürchte, Ihr müsst hier auf mich warten.“

Der Blick des alten Ritters sprach deutlich aus, was sein Mund nicht wagte. Er presste nur die Lippen aufeinander und nickte langsam. Medardus wandte sich ab und trat vor die alten Steinruinen. Velis und Malfegas folgten ihm.

Inmitten der verwitterten Überreste stand Azrael, in einen schwarzen Mantel gehüllt. Er hielt die Arme hinter dem Rücken verschränkt und nahm die Wände der Kirche in Augenschein. Als er Medardus’ Nahen hörte, begann er zu sprechen.

Ich besuche diesen Ort schon zum dritten Mal“, erzählte er scheinbar gedankenverloren, doch mit einem Charisma in der Stimme, das jeden zum Zuhören bewog. „Einmal nach meinem Tod, als ich Eure Arbeit zu Ende gebracht und Irodeus endgültig besiegt hatte, und einmal, als ich meine Erinnerungen aufgab, um den König der Navali in die Knie zu zwingen. Ich hoffe, Ihr versteht, dass das hier unser Treffpunkt werden sollte.“ Er wandte sich langsam um und ein rotes Augenpaar musterte Medardus. „Vor jedem Kampf gegen einen Rivalen komme ich hierher. Ihr solltet das als Kompliment betrachten.“

Medardus lachte und ließ seine Tarnung fallen. Sein Blickfeld veränderte sich ein wenig, als auch seine eigenen Augen in der Farbe des Blutes glommen.

Ihr solltet nicht so sicher sein, in mir einen leichten Gegner zu finden!“, rief er. „Wie Ihr seht, bin ich seit unserem letzten Aufeinandertreffen besser gewappnet.“

Azraels Augen verengten sich zu hasserfüllten Schlitzen. „Ich hätte damit rechnen müssen, dass Ihr am Leben festhalten würdet.“ Er schüttelte den Kopf, so als wiederte ihn die Vorstellung an. „Als Kleriker habt Ihr auf diese Weise doch das größtmögliche Sakrileg begangen, oder?“

Ich war nie ein Kleriker.“ Medardus grinste hinter der Maske. „Ich war auch nie ein Inquisitor. Ich habe meine Stimme niemals verloren.“

Azrael starrte ihn verwirrt an. „Ihr seid ein Scharlatan?“

Medardus nickte. „Mehr als das. Ich habe die Denomination betrogen. Ich habe ihr etwas Unverzeihliches angetan. Aber das weißt du vermutlich besser als ich.“

Der plötzliche vertraute Ton irritierte Azrael. „Was meint Ihr?“

Medardus hob langsam die Hand und griff nach seiner Maske. Mit einem Ruck zog er sie sich vom Gesicht. „Das meine ich.“