Man kennt mich im Internet generell unter dem Namen MoriaZwo. Zugegeben ein eigenartiger Name, dessen Entstehung natürlich eine Geschichte hat, aber das würde hier zu weit führen.
Wen es interessiert, kann die Erklärung dazu auf meiner Website nachlesen. Hier ist der Link dazu. Ich gehöre zu den älteren Vertretern hier in der Schreibkommune und werde in diesem Jahr (2018) noch mein 62. Lebensjahr vollenden.
Ich bin ein Kind des Ruhrgebiets, bin dort geboren und lebe dort mit meiner Familie. Es mag in Deutschland schönere Ecken geben, aber mich würde nichts in der Welt aus dieser Region wegbekommen. Ich liebe meinen Ruhrpott.

Ich schreibe schon seit rund 20 Jahren und zwar vorwiegend im Genre der Science-Fiction. Schon in meiner Jugend habe ich mich regelrecht durch die SciFi-Abteilung der städtischen Jugendbücherei “gefräst” und mich haben diese vielen Zukunftsvisionen stets fasziniert. Ich musste aber 40 Jahre alt werden, um den Entschluss zu fassen, eigene Ideen, die ich im Laufe der Zeit im Kopf hatte, niederzuschreiben.
Seit den ersten, noch recht holprigen Versuchen ist inzwischen viel Zeit verstrichen und ich hoffe zumindest, dass meine Texte inzwischen anspruchsvoller geworden sind.
Auf jeden Fall sind bereits einige Romane entstanden, sowie mehrere Dutzend Kurzgeschichten, die sich durchaus auch in anderen Genres tummeln.
Einige dieser Geschichten möchte ich gern hier vorstellen und hoffe, dass meine Leser-/innen sie mögen und kurzweilig finden.
Aktuell arbeite ich an einem Roman – natürlich wieder ein SciFi-Roman -, dessen Fertigstellung jedoch sicher noch einige Zeit in Anspruch nehmen wird.

Mein Problem ist nämlich, dass ich ein ein Hobbyautor bin und nur in meiner oft knapp bemessenen Freizeit schreiben kann. Aber es macht mir einfach Spaß und ich hoffe, dass ich ein Wenig von diesem Spaß durch meine Texte transportieren und Euch damit erfreuen kann.

Gruß
MoriaZwo

Hier findest du alle Beiträge von MoriaZwo

Korrekturen 29

»Zeno, das kannst Du nicht tun!«, rief Khendrah.
Zeno beugte sich blitzschnell vor und gab Khendrah einen Kuss. Dann trat er zurück und zog die Kabinentür von außen zu. Das Verriegelungssystem ließ die Schlösser einrasten, sodass ein Öffnen nicht mehr möglich war. Khendrah rüttelte an den Griffen der Tür, doch sie rührte sich nicht.
»Zeno!«, brüllte Khendrah und schlug gegen die Tür.
Durch ein kleines Fenster sah sie Zeno draußen stehen und ihr zuwinken.
»Es hat keinen Sinn, Khendrah!«, rief er laut, damit sie ihn verstehen konnte, »Ich habe den Mechanismus manipuliert. Die Reise in die Vergangenheit wird gleich beginnen! Ralphs Reise wird meine private Rache an einem Mann sein, der mich jahrelang erpresst hat und wie einen Fußabtreter behandelt hat. Ich ziehe hiermit einen Schlussstrich. Werde glücklich, Khendrah! Ich habe Dich immer geliebt!«

Posted in MoriaZwo, Sci-Fi | Tagged , , | Leave a comment

Ein später Besuch

Jaycee schreckte hoch, als jemand ihn am Arm berührte. Wie so oft während dieser langweiligen Mission war er einfach weggenickt.
»Was ist?«
Erst jetzt begriff er, wo er sich befand und registrierte Luzi, den Commander seines Schiffes.
»Herr, wir haben eine Subraumdepesche von Ihrem Vater erhalten.«
Jaycee streckte sich und rutschte in seinem Sessel zurecht. »Und? Willst du sie mir nicht geben oder vorlesen?«
»Ja, Herr.«
Jaycee rollte mit den Augen und griff nach dem Holo-Tablet, das Luzi ihm hinhielt.

Posted in Geschichten, MoriaZwo | Tagged , , | Leave a comment

Korrekturen 28

In diesem Moment bog ein Junger Mann in einem Arbeitsoverall und mit einer Base-Cap um die Ecke und hielt auf sie zu. Ralph beherrschte sich und wollte den Mann an sich vorbeilaufen lassen. Auch die übrigen Männer, die schweigsam dabeigestanden hatten, machten keine Bewegung. Der Mann machte Anstalten, an ihnen vorbei zu gehen, hielt dann kurz an und zog eine Zigarette aus seiner Tasche. Hilflos blickte er zwischen Ralph, seinen Männern und Giwoon hin und her, dann fragte er Ralph nach Feuer.

Posted in MoriaZwo, Sci-Fi | Tagged , , | Leave a comment

Korrekturen 27

Die Beamten liefen gestikulierend hinter ihnen her, doch sie taten, als würden sie es nicht bemerken. Sie betraten das nächstgelegene Haus durch die offen stehende Tür und verschwanden darin. Die Beamten folgten ihnen schnell dort hinein.
»Halt!«, rief der Vordere der Männer, »Sie sind mit einem nicht zulässigen Fahrzeug hier in die Sperrzone gefahren. Ich will sofort die Fahrzeugpapiere und Ihre ID-Cards sehen!«
»In den Taschen sind Nadelwerfer mit Betäubungsnadeln«, flüsterte Giwoon Fancan ins Ohr, »nimm ihn heraus und schalte gleich die Männer aus, ja?«
Fancan nickte unmerklich.
Giwoon ging auf den Beamten zu.
»Ich habe da ein Problem«, sagte er laut, »wir besitzen leider keine Papiere, die wir Ihnen zeigen könnten.«
Der Polizist fingerte an seinem Gürtel und auch die anderen Beamten wollten ihre Waffen ziehen.
»Jetzt!«, rief Giwoon und Fancan drückte mehrfach auf den Auslöser des kleinen Nadelwerfers, der im Grunde aussah, wie ein Schreibstift.
Die Beamten sackten lautlos zusammen, während Giwoon und Khendrah sie festhielten, damit sie sich nicht verletzten.

Posted in MoriaZwo, Sci-Fi | Tagged , , | Leave a comment

Korrekturen 26

»Wir werden beobachtet«, informierte sie die Anderen.
Giwoon blickte nach oben und entdeckte ebenfalls den Mann, der einen Helm trug und seine Augen hinter dunklen Gläsern verborgen hatte.
»Das ist eine Motorradstreife«, sagte Thomas, »ein Polizist.«
»Muss mir das etwas sagen?«, fragte Khendrah, »Kann der uns gefährlich werden?«
»Die Polizei sorgt für die Einhaltung der Gesetze und die Aufrechterhaltung der Ordnung«, erklärte Thomas, »der Polizist dort oben wird sich sicher fragen, was wir hier verloren haben und wie wir überhaupt hierher gekommen sind. Wenn wir Pech haben, ist er neugierig genug, uns abzufangen, wenn wir drüben angekommen sind. Wir können sicher eine Befragung durch die örtlichen Behörden nicht gebrauchen, oder?«
Fancan schüttelte den Kopf.
»Auf keinen Fall. Wir müssen ihn irgendwie abschütteln, bis wir einen Ort erreicht haben, wo es mehr Menschen gibt.«

Posted in MoriaZwo, Sci-Fi | Tagged , , | Leave a comment

Korrekturen 25

Sie spürten alle, dass Giwoon längst nicht mehr so ruhig war, wie noch zu Beginn ihrer Reise. Der Slider begann zu steigen und zum ersten Mal spürten sie etwas von der Schieflage des Fliegers und auch ein wenig von der Beschleunigung. Die Absorber, die unter normalen Umständen dafür sorgten, dass Beharrungskräfte – gleich welcher Art – spürbar wurden, arbeiteten nicht mehr einwandfrei.
»Ihr solltet euch auf euren Sitzen anschnallen«, schlug Giwoon vor, »wie es aussieht, ist unser Flieger stärker angeschlagen, als ich bisher gedacht habe. Ich kann nicht mehr so hoch steigen, wie ich es gern täte. Hier, wo wir uns jetzt befinden, sind wir für die Abwehr der Menschen dort unten zu erreichen.«
Wenige Augenblicke später ging ein Funkspruch in englischer Sprache ein:
»Achtung, unbekanntes Flugzeug! Hier spricht die Küstenkontrolle der Vereinigten Staaten. Sie sind im Begriff, unseren Luftraum zu betreten. Bitte identifizieren Sie sich umgehend, sonst wären wir gezwungen, Sie zur Landung zu zwingen.«
Sie sahen sich alle erschreckt an.

Posted in MoriaZwo, Sci-Fi | Tagged , , | Leave a comment

Korrekturen 24

»Natürlich müssen wir Wartungsarbeiten vornehmen und dazu auch schon mal die Zapfanlage herunterfahren. Dafür sind die Speicher schließlich da. Sie können die Stabilität für eine kurze Zeit überbrücken.«
»Gut«, sagte Giwoon, »wäre es Ihnen Recht, wenn ich jetzt mit meiner Arbeit beginne?«
Er griff sein angebliches Prüfgerät und schaltete es ein. Der kleine Monitor erwachte zum Leben und zeigte Daten an, die einem nicht Eingeweihten jedoch nichts sagten.
Qorth deutete mit der Hand auf das Szenario vor ihnen und meinte:
»Tun Sie Ihre Arbeit. Es ist ja auch in unserem Interesse, dass wir keinen Schaden erleiden, dadurch, dass wir jahrelang hier arbeiten.«
Giwoon glitt von seinem Sitz herunter und lief ein paar Schritte auf die Energiekonstruktion zu. Fancan schloss sich ihm an, während Qorth vom Fahrzeug aus beobachtete, was Giwoon tat. Er wusste nicht, warum, aber er hatte bei der ganzen Sache kein gutes Gefühl.
Giwoon hielt das kleine Gerät immer wieder in verschiedene Richtungen und tippte dann auf einer winzigen Tastatur herum.
»Was tust du hier eigentlich?«, fragte Fancan ihn leise.
»Das Gerät benötigt diverse Steuerungsparameter dieser Anlage«, erklärte er, »dadurch, dass wir in der glücklichen Lage sind, bis zur Anlage selbst vordringen zu können, sind wir auch in der Lage, sie vollständig zu übernehmen, wenn das Gerät alle Parameter entschlüsseln kann. In wenigen Augenblicken ist es soweit, dann gilt es nur noch, es hier untrennbar zu installieren.«

Posted in MoriaZwo, Sci-Fi | Tagged , , | Leave a comment

Korrekturen 23

Eine ganze Weile lang flogen sie weitgehend unbemerkt, was sich änderte, als sie den indischen Subkontinent überflogen. Der Steuercomputer des Sliders meldete das Auftreffen von Impulsen auf seiner Oberfläche. Nur wenig später empfingen sie Funkimpulse.
»Man versucht, mit uns Kontakt aufzunehmen«, sagte Giwoon, »ich bin mir nicht sicher, ob ich darauf eingehen soll. Vielleicht ist es besser, einfach weiter zu fliegen.«
»Wenn sie dann ‘mal nicht auf uns schießen«, sagte Thomas skeptisch, »aber wahrscheinlich wirst du mir gleich von irgendwelchen geheimnisvollen Abwehrfeldern erzählen, die uns schützen, oder?«
Giwoon machte ein fragendes Gesicht.
»Was für Abwehrfelder?«, wollte er wissen, »Wir haben keine Abwehrfelder. Wozu auch? Wieso sollten sie überhaupt auf uns schießen?«
Thomas lachte sarkastisch.
»Du hast von der politischen Landschaft dieses Zeitalters wirklich keine Ahnung, was? Die ganze Erde ist in zahllose Einzelstaaten aufgeteilt, die alle ihre Territorien mit allen Mitteln schützen. Wenn wir einfach weiterfliegen ohne auf ihre Funkanfrage einzugehen, kann es sein, dass sie uns als Feinde einstufen und Raketen auf uns abfeuern oder uns Kampfjets schicken.«

Posted in MoriaZwo, Sci-Fi | Tagged , , | Leave a comment

Korrekturen 22

Es war ihnen allen klar, dass sie hier nicht bleiben konnten. Die Sicherheitskräfte würden ihre Anstrengungen, ihre Maschine aufzubrechen, sicherlich bald erhöhen.
»Unser Ziel ist das Jahr 2008«, sagte Giwoon. »Bis dorthin sollte uns der Temporalprozessor noch bringen können.«
»Ins Jahr 2008?«, fragten Khendrah und Thomas. »Woher wisst Ihr …?«
»Später«, sagte Giwoon, der bereits dabei war, ihre Abreise aus dem Jahre 2110 vorzubereiten.
»Bitte setzt euch und schnallt euch an. Ich weiß nicht, ob die Maschine noch eine ruhige und sanfte Reise durch die Zeit gewährleisten kann.«
Er wartete noch, bis alle Sicherheitsgurte eingerastet waren, dann legte er seine Hand auf die Steuerkugel und aktivierte den Slider. Die Geräusche, die dabei entstanden, sprachen Bände. Es war sowohl Giwoon, als auch Fancan klar, dass etwas nicht in Ordnung war. Trotzdem versank die Realität, die sie vorher noch über die Bildschirme im Innern der Maschine beobachten konnten, im Nebel. Sie waren auf der Reise. Es war ihnen klar, dass es nur eine kurze Reise werden würde, doch bereits wenig später ertönte ein Alarm.

Posted in MoriaZwo, Sci-Fi | Tagged , , | Leave a comment

Korrekturen 21

Fancan und Giwoon erreichen ihren Zwischenstopp und krachen mitten in das Gebäude hinein, in dem sich Kendrah und Thomas aufhalten. Die Kontrahenten stehen sich nach langer Zeit wieder gegenüber, doch es gelingt, Kendrah zu überzeugen.

Posted in MoriaZwo, Sci-Fi | Tagged , , | Leave a comment

Korrekturen 20

Fancan und Giwoon stellen sich ihrem Schicksal und machen sich auf ihren gefährlichen Weg in die Vergangenheit. Ihre Mission ist die Vernichtung des Zeitvektors. Doch zunächst müssen sie Kendrah und ihren Partner finden.

Posted in MoriaZwo, Sci-Fi | Tagged , , | Leave a comment

Korrekturen 19

Fancan erfährt, dass es ihre und Giwoons Aufgabe sein wird, den Zeitvektor zu zerstören.

Posted in MoriaZwo, Sci-Fi | Tagged , , | Leave a comment

Korrekturen 18

Auch, wenn Gunter Manning-Rhoda es zunächst nicht glauben mag, die Attentäter – ausgesandt von seinem politischen Gegner erscheinen und versuchen ihn zu töten.
Khendrah und Thomas müssen kämpfen, wie noch nie zuvor in ihrem Leben.

Posted in MoriaZwo, Sci-Fi | Tagged , , | Leave a comment

Korrekturen 17

Khendrah und Tobias sind im Jahr 2110 angekommen und machen sich auf die Suche nach Gunter Manning-Rhoda, um ihn vor einem Attentat zu schützen, das sein Gegenspieler im politischen Leben in Auftrag gegeben hat..

Posted in MoriaZwo, Sci-Fi | Tagged , , | Leave a comment

Korrekturen 15

Fancans Weltbild wird auf den Kopf gestellt.

Posted in MoriaZwo, Sci-Fi | Tagged , , | Leave a comment

Korrekturen 14

Fancan ist mit Giwoon noch immer im 112. Jahrhundert. Giwoon macht sie mit dem Archivar bekannt, der ihr die Augen über die oberste Zeitbehörde öffnet.

Posted in MoriaZwo, Sci-Fi | Tagged , , | Leave a comment

Aufrufe: 10