Schreibkommune

Autorinnen und Autoren im Netz

Schlagwort: Thriller

Rezension zu “Die Janson-Option” von Robert Ludlum (Paul Garrison)

Allgemeine Informationen zum Buch

“Die Janson-Option” von Robert Ludlum (Paul Garrison)

Taschenbuch

Genre: Thriller

Band 3 der Janson-Reihe

ISBN 10: 978-3-453-43628-2

Preis: 9,99 €

Heyne Verlag

Informationen von dem/den Autoren findet man unter:

https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Ludlum
https://www.randomhouse.de/Autor/Paul-Garrison/p66741.rhd

Zur Handlung:

Die Frau eines Ölmanagers wird auf einer Jacht mit anderen Gästen des Besitzers vor der Küste Somalias von Piraten verschleppt.
Eben dieser Ölmanager beauftragt Paul Janson und seine Partnerin gekidnappte Ehegattin aus den Fängen der Piraten zu befreien.
Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, denn nach und nach kommen die anderen Geißeln der Piraten auf die unterschiedlichsten Arten und Weisen ums Leben. Die erwartete Lösegeldforderung bleibt zudem auch aus, was all jene, die mit der Befreiung zu tun haben, immens unter Druck setzt. Die Ränke- spiele unter den verschiedenen Firmen, Politikern, Piraten und Agenten nimmt seinen Lauf.

Zudem müssen Paul Janson und seine Hintermänner sich gegen jemanden behaupten, der ihnen mehr als nur Steine in den Weg legt.

Mein Eindruck:

Der Schreibstil der Handlung war für mich ein wenig Gewöhnungsbedürftig, was für mich bedeutete, dass ich die ersten 50 bzw. 60 Seiten brauchte um mich damit vertraut zu machen. Doch dann las sich die Geschichte flüssig und zum Schluss nutzte ich jede Möglichkeit, die sich mir bot das Buch zu beenden.
Da die Handlung hauptsächlich an der westafrikanischen Küste spielt, bekommt man einen groben Einblick in die wirtschaftlichen und politischen Verhältnisse in diesem Teil des afrikanischen Konti- nents.

Mein Fazit:

Eine nette Geschichte, wobei ich mal wieder ein Buch aus einer Reihe herausgegriffen hatte. Empfehlen würde ich dieses Buch nur jenen, die nicht davor zurückschrecken, dass es auch mal blutig wird. Für all jene, die ein wenig sensibler sind oder viel zu viel Fantasie haben, rate ich es sich zu überlegen.

Aufrufe: 0

Literaturempfehlung – Das zweite Leben des Cassiel Roadnight

Titel: Das zweite Leben des Cassiel Roadight

Autorin: Jenny Valentine

Genre: Thriller

Erscheinungsjahr: 2011

Handlung: Der Roman beginnt damit, dass der obdachlose Jugendliche Chap herausfindet, dass ein Junge vermisst wird, der ihm sehr ähnlich sieht. Dieser Junge heißt Cassiel Roadnight. Um dem Straßenleben zu entkommen und weil er sich sehnlichst eine Familie wünscht, stiehlt er die Identität dieses Jungen. Niemand darf herausfinden, dass er nicht wirklich Cassiel ist und alles was er tut, was er sagt, ja sogar seine Essgewohnheiten könnten ihn verraten. Aber nicht nur das strapaziert seine Psyche. Quälende Fragen machen Chap zu schaffen: Warum ist der eigentliche Cassiel verschwunden? Wird er eines Tages vor der Tür stehen? Wo ist er? Die Familie, vor allem Cassiels großer Bruder Frank, hat einige Geheimnisse. Und die stellen sich als potentiell lebensgefährlich für ihn heraus.

Das Buch ist in der 1. Perspektive aus Sicht von Chap geschrieben. Zwischen den Kapiteln über die oben beschriebene Handlung schreibt Valentine über Chaps bewegende Kindheit mit seinem Großvater.

Meine Meinung dazu: Ich habe das Buch erst auf Deutsch, dann auch in der Originalsprache Englisch gelesen. Die Übersetzung finde ich sehr gut gelungen, da die Atmosphäre erhalten bleibt.

Ich konnte mich sehr gut in die Wünsche, Ängste, Sehnsüchte und sonstigen Gefühle von Chap hineinversetzen, Jenny Valentine hat das sehr eindrücklich und mitreißend beschrieben. Chaps Gefühle und Beziehungen zu den im Roman vorkommenden Charaktere werden deutlich und klar dargestellt. Das Buch lebt von wenigen Charakteren, die unglaublich interessant und differenziert gestaltet sind. Jeder Charakter hat seine eigene Geschichte, wurde detailliert durchdacht und man kann sie sich als Leser sofort gut vorstellen.

Sehr gut gefallen mir zudem die vielen überraschenden Wendungen und Plot Twists. Sie machen das Buch unvorhersehbar und sind der Grund dafür, warum ich keine komplette Zusammenfassung der Handlung schreiben wollte – da wäre einfach zu viel weggenommen worden. Trotzdem habe ich das Buch jetzt schon einige Male gelesen. Auch wenn die „Schock-Momente“ schon bekannt sind, ist es sehr interessant, welche Andeutungen und Hinweise Valentine schon am Anfang der Geschichte versteckt.

In dem Buch vom Jenny Valentine passiert unglaublich viel. Es ist nie langweilig und bleibt von Anfang bis Ende spannend, trotzdem ist es nicht überladen. Der Roman hat mich mit seiner Dramatik, Tragik und seiner Handlung sehr bewegt und regt zum Nachdenken über Identität, Familie und Heimat an. (Ich habe es mir 16 gelesen, meine Mutter hat es auch gelesen und ist sehr begeistert – das Buch ist also sowohl für Jugendliche als auch für Erwachsene geeignet!)

Das zweite Leben des Cassiel Roadnight ist mein abolutes Lieblingsbuch und ich würde mich über eure Meinungen dazu freuen, wenn ihr es schon kennt, oder nachdem ihr es gelesen habt. 😀

 

Die Autorin Jenny Valentine wurde 1970 in Cambridge geboren und studierte Englische Sprache und Literatur in London. Sie lebt mit ihrem Mann und den beiden Kinder in Hay-on-Wye. Dort spielt auch dieser Roman. Sie bekam einige Auszeichnungen für ihre Bücher, zum Beispiel für “Kaputte Suppe” und “Das zweite Leben des Cassiel Roadnight”. In einem Interview mit dtv erzählte sie, dass sie am Schreiben gut fände, dass man es überall machen könne. So schreibe sie zum Beispiel daheim auf ihrem Bett oder in ihrem Arbeitszimmer mit Holzofen, im Sommer in einem umfunktionierten Pferdeanhänger etc. Sie könne fast überall schreiben, erzählt sie, außer sie sei nicht in Stimmung dafür. Beim Schreiben versuche sie in ihrer Geschichte zu verschwinden und denkt nicht an den Leser oder daran, dass sie Schriftstellerin ist.

Aufrufe: 0

© 2019 Schreibkommune

Theme von Anders NorénHoch ↑

error

Gefällt Dir unser Blog? Bitte sage es weiter ;)

Zur Werkzeugleiste springen