Berith wartete.

Er stand in aufrechter Haltung vor dem gewaltigen Doppeltor, das als einziger Zugang zum unterirdischen See Sökkvar diente. Zwei Statuen aus schwarzem Stein, die wie groteske Abgötter dem Besucher eine Peitsche und einen Apfel entgegenhielten, flankierten es. Er selbst hatte sich ihnen nun in ihrer endlosen Wache angeschlossen.

Er wusste, lange würde die seine nicht dauern.

Die Ereignisse überschlugen sich und der Köder, den er für Azrael ausgelegt hatte, würde seine Wirkung nicht verfehlen. Berith wusste, wie der Kampf ausgehen würde. Er konnte gegen Azrael und Halgin nicht bestehen.

Aber jemand anderes konnte es.

Berith lächelte. Er hörte ein Geräusch in der Finsternis. Das Flattern von Flügeln. Sie waren hier.

Er hätte nicht gedacht, dass ein Dämon sich vor dem Tod derartig frei und ungebunden fühlen konnte. Vermutlich fiel die Verantwortung dafür dem jahrhundertelangen Zermürbungsprozess zu, der nur die Machtgierigen verschonte. Azrael würde auch tausend Jahre überdauern, ohne Todessehnsucht zu verspüren. Er hingegen hatte sein Schicksal erfüllt. Der Folkvangstag war gekommen. Gottes Hammer würde endlich fallen.

Es tut mir wirklich leid, dass ich Ashaya nicht einweihen konnte. Die lebhafte Heilige war ihm ans Herz gewachsen. Sie glaubte immer noch, er würde einfach Irodeus wiedererwecken wollen. Dabei ist im Leben nichts einfach. Eine Lektion, die alle hier erst noch lernen müssen.

In der Dunkelheit flammte rotes Licht auf und Berith schloss die Augen. Das Geräusch zweier Stiefel, die sich kräftig vom felsigen Untergrund abstießen, wurde zu seinem Requiem.

Jetzt liegt alles an dir …

__________________________________________________________________________

Azrael zog die blutüberströmte Klinge überrascht aus der schlaffen Leiche. Die Präsenz des toten Dämons erlosch. Berith musste sie gehört haben. Warum hatte er keine Gegenwehr geleistet?

Worauf wartest du, Angnaur?“ Halgins ruhige Stimme ertönte aus der gesichtslosen Schwärze.

Auf nichts.“ Azrael nahm Murakama und fokussierte seine Energie. Das Blut auf dem Stahl verdampfte, während Wellen dämonischer Macht hindurchfuhren. „Müsst Ihr mich so nennen?“

Das fragst du? Du hast mir eindrucksvoll demonstriert, was du von Ehre hältst!“ Azrael zuckte zusammen, als sich die Krallen des unscheinbaren Vogels in seine rechte Schulter bohrten. Halgin betrachtete ihn aus klugen Augen, während er sich niederließ. „Diesen Titel hast du dir verdient.“

Azrael verdrehte die Augen. „Lasst es uns hinter uns bringen“, murmelte er und sprach ein Wort der Macht. Die beiden grotesken Statuen rotierten langsam um ihre eigene Achse und zogen die schweren Torflügel dabei mit sich. Wachsam trat Azrael ein. Als er Irodeus’ Geist herausgefordert hatte, war er bestens vorbereitet und in Begleitung von Malfegas und Velis gekommen. Nun wusste er nicht, was ihn erwartete.

Der Untergrundsee lag still und glatt da wie eine Glasfläche. Ein fernes Leuchten vom anderen Ufer empfing die beiden. Azrael schluckte. Halgin flatterte nervös mit den Flügeln.

Am Ufer stand eine kleine Gestalt. Als sie näherkamen, erkannte Azrael überrascht Iliana. Sie trug die neuwertige Kleidung eines Pagen der Tempelsöhne und blätterte in einem verstaubten Folianten. Azrael wusste sofort, um welches Buch es sich handelte.

Iliana!“, krächzte mit einem Mal Halgin. Azrael taumelte, als der König sich kräftig von seiner Schulter abstieß. „Iliana!“, rief er erneut. Er landete direkt vor ihr und blickte das Mädchen unverwandt an. Azrael näherte sich langsamer. Er hob Murakama vors Gesicht. Täuschte er sich oder glühten Ilianas Augen rot?

Iliana?“, fragte er leise.

Ein Knall ertönte, als Iliana das Buch zuschlug und sich ihnen zuwandte. Ein Lächeln breitete sich ungewohnterweise auf ihrem jungen Gesicht aus. Azrael konnte sich nicht erinnern, sie je lächeln gesehen zu haben. Als sie sprach, wusste Azrael, wen er vor sich hatte.

Der See Sökkvar“, murmelte Irodeus. „Seit Äonen ein heiliger Ort für jeden Dämon. Berith ermöglicht er, in fremde Träume einzudringen. Mir, in fremde Körper.“

Azrael hob drohend Murakama. „Du!“, schrie er wütend.

Welch ein Schauspiel!“, sprach Irodeus und seufzte theatralisch. „Endlich sind alle Kinder Arions wieder vereint! Nicht wahr, Majestät?“ Dabei betrachtete er Halgin, der entsetzt zurückwich.

Azrael fühlte sich wie von innen ausgehöhlt. „Was?“, flüsterte er.

Man entsinne sich einer Nacht vor fünfzig Jahren, als ein schrecklicher Krieg seinen Anfang nahm“, begann Irodeus. Ilianas Körper vollführte groteske Tanzbewegungen. „Ich erinnere mich an einen mutigen Bruder, der seine neugeborene Schwester einem Fremden übergab …“

Azrael schnappte nach Luft. Seine menschlichen Erinnerungen kehrten mit voller Wucht zurück und ließen ihn erbeben. Es fiel ihm wie Schuppen von den Augen. Der alte Fischer auf dem Boot, den er vor all den Jahren nach dem Fall Astavals aufsuchen hatte müssen, war der Dämonenkönig selbst gewesen!

Wie kann das sein?“, flüsterte er. „Ihr? Ihr habt mir meine Schwester … ?“

Ilianas Körper nickte grinsend. „Iliana war mein Preis, meine Sklavin und Vollstreckerin, bis dein närrischer Bruder kam und mich in sein Buch sperrte! Glücklicherweise brachte Berith sie schnell genug in Sicherheit. Sie kam zu Arinhild nach Raureif, wo der gute König der Navali natürlich schnell Gefallen an ihr fand. So ein unschuldiges, kleines Würmchen zu retten ist ein gefundenes Fressen für einen derartig ehrenhaften Vogel.“

Ein animalischer Laut löste sich aus Halgins Kehle. Azraels Gedanken vereinigten sich zu einem gewaltigen Wirbel. Er hatte seine Familie für vernichtet gehalten. Nun erfuhr er, dass sowohl sein Bruder als auch seine Schwester noch auf Erden weilten.

Wenn ich das Saskia erzählen könnte … Er würde nie den Blick aufrichtigen Mitleids vergessen, als er ihr vom Tod seiner Geschwister berichtete.

Irodeus lachte wie ein vergnügtes Mädchen. „Ist es nicht melodramatisch? Mein alter Freund Arion wollte sein Volk beschützen. Und was ist aus seinem Plan erwachsen? Sein ältester Sohn verbrennt wehrlose Frauen, sein Jüngster will die Welt beherrschen und seine Tochter ist die Dienerin des Königs von Hornheim! Und alle drei sind Dämonen!“ Ein weiteres Lachen erschütterte die gewaltige Höhle. Wut durchströmte Azraels Adern wie flüssiges Feuer. Er umklammerte Murakama fester. Nur wie sollte er gegen den Dämonenkönig kämpfen, ohne Iliana zu verletzen? Er sah Halgin nervös an. Der König der Navali wirkte ebenso unschlüssig.

Irodeus schien die Situation durchaus zu behagen. Ilianas Körper legte sich auf einen Felsen und ließ vergnügt die Beine baumeln. „Ich muss zugeben, vor meiner psychischen Gefangenschaft hätte ich nie vermutet, euch beide gemeinsam zu sehen. Teshin aus dem entvölkerten Herzogtum und Halgin, der ehrenhafte Vogelkönig … das grenzt an ein Wunder!“ Er breitete die Arme aus. „Ein Wunder, nur inszeniert für meine glorreiche Rückkehr!“

Halgin riss der Geduldsfaden. „Wie kommt es, dass du noch lebst, Irodeus?“, fragte er ungehalten. „Du bist gestorben!“

Irodeus lachte erneut. „Wenn du die traurigen Mordversuche von Arions Söhnen meinst …“

Das tue ich nicht.“ Halgin rührte keinen Muskel. „Ich spreche von damals, in Hrandamaer.“

Stille kehrte ein und die fröhliche Miene auf Ilianas Gesicht wich einer jähzornigen Maske. Azrael sah den vorangegangenen Dämonenkönig verwirrt an. „Halgin, was meint Ihr?“

Es war einmal ein König, der über ein wundervolles Reich herrschte. Aber weil er dem Schicksal trotzen wollte, wurde er zum Dämon und verfluchte sein Heimatland bis in alle Ewigkeit.“ Halgins Augen blitzten. „Nicht wahr, Androg?“

Kurz herrschte Stille. Als der Dämonenkönig erneut sprach, klang seine Stimme dunkel und bedrohlich. „Ja, Halgin. Ich habe mich damals mit letzter Kraft nach Hornheim geschleppt. Meine Götter haben mich zu Gunsten dieses neuen Gottes der Denomination verlassen und ich brauchte ein neues Reich … ein dämonisches, das meinem Geschmack entsprach.“ Er lachte und diesmal wohnte dem Laut nichts Kindliches mehr inne. „Aber das hielt mich nicht davon ab, meinen Machtbereich asuzuweiten.“ Ilianas rot leuchtende Augen wanderten zu Azrael. „Als mich dein Bruder versiegelte, habe ich mich getarnt in die Denomination geschlichen.“, fauchte der Dämon. „Ich war Erzbischof Drogan von Sankt Emerald.“ Ein breites Grinsen spaltete das kindliche Gesicht. „Menschen sind dermaßen vergesslich. Ich musste nur meinen ursprünglichen Namen verdrehen und schon wurde ich vom geächteten König aus den Legenden zum angesehenen Kleriker.“

Azrael hob Murakama. „Also habt Ihr von Anfang an die Fäden gezogen“, flüsterte er. „Ihr habt meinen Vater erst zur Dämonie gebracht, Ihr habt die Denomination manipuliert und den Krieg verursacht. Aber weshalb?“

Irodeus breitete die Arme aus, so als wollte er die gesamte Welt umfassen. „Die Antwort heißt Leid!“ Er lachte erneut und hob dann in gespieltem Ernst den Finger, wobei Grausamkeit Ilianas Augen verdunkelte. „Was würde einen Gott eher auszeichnen, als die Gabe, Leid nach Lust und Laune zu geben und zu nehmen? Meine Kerker waren stets mit Menschen gefüllt und ich habe es genossen, sie zu brechen. Jeder einzelne von ihnen war mein Jünger und ich ihr Gott. Wir lebten damals in einem Mikrokosmos, einer verkleinerten Version unserer wahren Welt. Was ihnen widerfuhr, lag in meinem Ermessen und in meinem Ermessen allein. Jegliche Hybris, jegliche Sünde wider mich, den Heiligsten aller Heiligen, habe ich mit aller Härte bestraft. Nach einem Tag verzweifelten sie, nach einer Woche verfielen sie dem Wahnsinn, nach einem Monat brüllten sie unter der Folter meinen Namen und nach deren zwei sprachen sie Gebete zu mir. Dasselbe wollte ich im Makrokosmos ebenfalls erreichen. Dein Vater ist der Rolle eines Sklaven nahegekommen. Welcher Mensch weiht seine Kinder denn auch einem unbekannten Dämon für die vage Hoffnung, sein Herzogtum zu retten? Ganz genau. Ein Held. Es gab damals viele Helden und ich habe sie alle für mich gewonnen und sie dazu gebracht, sich gegenseitig zu bekriegen. Ihr Wahnsinn war meine Freude, ihre Verluste waren meine Geschenke. Ich will den Menschen Leid und Krieg bringen, auf dass sie mir hörig werden!“ Ilianas Körper keuchte und Schweiß glitzerte auf ihrer Stirn. Irodeus wischte ihn mit einer energischen Handbewegung fort, bevor er erneut zu sprechen begann. „Wie nennst du dich nun? Azrael? Dann hör mir zu. So hättest du dir die Menschen untertan machen sollen. Unter der Folter glaubt ein Mensch an alles, auch an einen Dämon. Aber du wolltest es anders machen. Es steckt zu viel von deinem Vater in dir, du elender Held!“

Azrael wich angeekelt zurück. Auch wenn seine Menschlichkeit unter der Last seines dämonischen Daseins schwand, erschien ihm Irodeus’ Grausamkeit als unbegreiflich. Er selbst hatte auch Leid unter die Menschen gebracht, aber nie allein um des Leides willen. Mit einem Mal kamen ihm Zweifel. Konnte die Zeit einen Dämon zu einem solchen Ungeheuer reifen lassen?

Genug.“ Halgin klang kühl, als er sich vor Azrael stellte. „Drei Könige sind hier versammelt, wir stehen zwei gegen einen. Ich habe nicht die Äonen überdauert, um häretische Gespräche zu führen. Mein Interesse galt stets Hornheims Zerstörung und ich beabsichtige nicht, mein Vorhaben nun aufzugeben!“

Wie nett.“ Irodeus lächelte schmallippig. „Also gehe ich recht der Annahme, dass ihr zwei gegen mich kämpfen wollt?“

Halgin flatterte mit den Flügeln. „Erraten.“

Ilianas Körper zuckte mit den Schultern. „Ich dachte, Iliana sei Euch mehr wert … aber wenn Ihr darauf besteht …“

Er hatte noch nicht geendet, als drei Lichtblitze die Luft erfüllten.

Azrael fühlte Halgins machtvollen Zauber, während er selbst mit übernatürlicher Geschwindigkeit auf Irodeus zuschoss. Er musste versuchen, Murakama in Ilianas Fleisch zu treiben und dem alten König so seine Magie zu entziehen.

Irodeus aber blieb nicht untätig. Eine elektrisierende Welle dämonischer Energie erfasste Azrael und warf ihn zurück. Kaum landete er mit erhobenem Schwert, folgte ein Feuerstrom. Azrael fokussierte seine magische Macht und umgab sich mit einem Schutzschild aus reiner Energie. Er fühlte, wie Halgin sich an seinen abgeschirmten Rücken duckte.

Als die Flammen zurückwichen, hielt Irodeus mit einem Mal ein Schwert in der Hand. Azrael erkannte es.

Überrascht?“, fragte Irodeus ironisch. „Das ist Abigors Schwert Velfaunir, das nur die ältesten Söhne von Hrandamaer führen dürfen. Eure heidnische Magie kann es nicht aufhalten!“

Obwohl sein klopfendes Herz ihm aus der Brust zu springen drohte, hob Azrael kühl Murakama. „Ihr seid nicht der einzige, der eine heilige Waffe sein Eigen nennt.“

Arions Megingjormar? Berith erzählte mir, du hast ihm einen neuen Namen gegeben. Wie blasphemisch.“

Anstatt mit einer Erwiderung beantwortete Azrael den Satz mit einem Überkopfhieb. Funken sprühten, als die Klingen aufeinandertrafen. Azrael schluckte. Gegen ein Kind zu fechten war ungewohnt.

Irodeus nutzte seine Position und reagierte mit einem schnellen Streich. Azrael parierte, aber der Hieb kam von zu weit unten und die ungewohnte Stellung brachte ihn aus dem Gleichgewicht. Iliana stürzte blitzschnell vor und Velfaunirs Stahl fuhr durch die magische Barriere in Azraels Oberarm.

Irodeus stieß einen triumphierenden Schrei aus und Azrael brachte sich mit einem Sprung in Sicherheit. Eilig befühlte er die blutende Wunde. Sie war nicht groß, aber tief. Der geweihte Stahl schien seine Adern berührt zu haben, denn Azrael taumelte mit einem Mal. Die Heiligkeit der Klinge küsste sein Blut und fuhr durch seinen Körper wie reinigendes Feuer. Es schien alles Dämonische aus ihm zu zwingen wollen.

Halgin deckte seinen Rückzug aus der Luft, aber Ilianas kleiner Körper tauchte unter dem magischen Angriff hinweg und attackierte Azrael erneut. Er parierte und verlor beinahe das Gleichgewicht, als er gegen einen aus dem Boden ragenden Stein stieß. Im Nahkampf konnte er dem alten König nichts entgegensetzen. Er musste den Kampf auf magische Weise entscheiden.

Während er sich gegen eine weitere Angriffsserie stemmte, stieß Azrael ein verbotenes Wort der Macht hervor, das den Eingang zu seiner Hölle öffnete. Mit einem Mal befanden sie sich inmitten von Schwefeldampf und magmatischen Quellen. In der Ferne konnte er die Umrisse der von den Menschen gegründeten Stadt ausmachen. Azrael fühlte, wie seine Kräfte zurückkehrten. Dies war sein Reich. Hier war er der einzige König.

Einen Moment lang wirkte Irodeus tatsächlich verblüfft. Azrael erkannte seine Chance und stieß als unmenschlich schneller Schemen mit Murakama zu. Die schlanke Spitze des Schwerts verfehlte Irodeus’ Schulter nur knapp. Der alte König brachte sich mit einer unmöglich weiten Hechtrolle in Sicherheit und entging mit einem lässigen Ausfallschritt Halgins Angriff. Er nutzte Velis’ Zauber, um als kaum zu fassender Schemen auszuweichen.

Dennoch, er wirkte verunsichert. Azrael sah, wie Ilianas dünne Arme zitterten. Gleichgültig, über welche Kräfte Irodeus gebot, er bewohnte den Körper eines Kindes und führte einen Bidenhänder. Selbst erwachsene Männer würden ein solches Gewicht nicht lange ertragen.

Azrael hob Murakama und fokussierte sich. Velfaunirs Kuss forderte seinen Tribut, aber er hielt der Wirkung der heiligen Klinge stand. In einem Zermürbungskampf würde er die Oberhand gewinnen.

Zu einem ähnlichen Schluss schien auch Irodeus zu kommen. Mit einer verächtlichen Bewegung ließ er Velfaunir verschwinden und hielt plötzlich einen Mauritiusstab in der Hand.

Der Choral der sieben Könige“, flüsterte er. „So hat alles begonnen, nicht wahr?“

Ehe Azrael reagieren konnte, begann Ilianas Körper mit glockenheller Stimme zu singen. Heilige Magie sammelte sich um den zierlichen Körper. Azrael erinnerte sich. Dieselbe Kampftechnik hatte Velis in der Gestalt von Medardus gegen ihn und Saskia angewandt. Irodeus jedoch sammelte weitaus mehr Magie, bis ein Nexus aus Heiligkeit sich um ihn legte.

Azraels Barriere glühte auf, als Halgin auf seiner Schulter landete. „Wir müssen von hier weg!“, krächzte der König panisch. „Wenn dieser Angriff uns trifft, werden wir bei lebendigem Leib verbrannt!“

Azrael dachte an Abigors Ableben und erschauderte. Velis’ Zauber in der verfluchten Kirche konnte kaum mit Irodeus’ Nexus verglichen werden. Azrael ballte wütend die Hände zu Fäusten. Ihnen blieb keine andere Wahl. Sie mussten fliehen.

Hastig hob er Murakama, um ein Portal zu öffnen. Er griff tief hinein in das Gebilde der Realität, doch ehe er es entwirren konnte, verschloss es sich ihm mit einem Mal. Entsetzt hielt Azrael inne und betrachtete seine Umgebung. Die Realität verzerrte sich um ihn herum. Irodeus erschuf eine abgegrenzte Welt innerhalb der Welt.

Er benutzt den selben Zauber wie ich damals!“, krächzte Halgin, während der Gesang anschwoll. „Los, kontere ihn, wie du meinen gekontert hast!“

Ich kann nicht!“, erwiderte Azrael hitzig. „Um ein Portal zu meiner Hölle zu öffnen, muss ich außerhalb dieser Hölle sein!“ Sie waren gefangen. Irodeus hatte sie vollständig von der Außenwelt abgeschnitten. Azrael fühlte, wie seine Kräfte ihn verließen. Dies war Irodeus’ Sphäre. Hier besaß der alte König unbegrenzte Macht.

Azrael hörte, wie Halgin einen letzten Segen murmelte, als Irodeus den Choral beendete und seine Umgebung in heiliges Licht tauchte.

Aufrufe: 3