Gottes Hammer: Folkvang XIII

Iliana fühlte sich schwerelos. Sie schwebte als körperloser Schemen inmitten einer dunklen Stadt, die sie nicht wiedererkannte.

Langsam bewegte sie probeweise eine Hand. Ein spektrales Etwas, das auf dem schmalen Grat zwischen Existenz und Auslöschung zu wandeln schien, schob sich in ihr Blickfeld. Sich sanft kräuselnde Nebelschwaden umspielten die Konturen des geisterhaften Körperteils.

Vermutlich hätte Iliana erschrocken sein müssen, aber nach den Ereignissen der letzten Tage war ihr Weltbild stets aufs Neue widerlegt und in tausend Stücke gesprengt worden. Diese eine Tatsache wirkte nur wie die filigrane Erweiterung einer für sie nicht mehr erkennbaren Realität.

Pass auf, es geht gleich los!“ Iliana spürte Ashayas Hand am Rücken. Als sie den Kopf wandte, erkannte sie das Gesicht des Orakels, das sie mit einem schelmischen Grinsen empfing. Ashaya wirkte ebenso geisterhaft wie sie selbst.

Ehe Iliana zu einer Erwiderung ansetzen konnte, vernahm sie plötzlich Schritte. Im nächsten Moment sah sie einen Jungen in edlen Gewändern, der aus einer dunklen Gasse auf die menschenleeren Straßen stürmte. Seine vom Entsetzen geweiteten Augen funkelten im fahlen Licht des Mondes. Er trug ein in Tüchern gehülltes Bündel auf dem Arm.

Iliana erkannte ihn sofort wieder. Vor ihr lief Teshin die Straße hinab.

Ehe er aus ihrem Blickfeld verschwinden konnte, murmelte Ashaya ein Wort der Alten Sprache und sie setzten sich in Bewegung. Wie unheilsschwangere Wolken glitten sie lautlos durch die Luft, beständig hinter dem flüchtenden Jungen hinterher, der immer wieder panische Blicke um sich warf.

Iliana vernahm Geschrei in der Ferne und musste an Teshins Geschichte denken. Der Herrschaftssitz seiner Familie in Astaval war überfallen worden und er musste fliehen. Vermutlich zeigte ihr Ashaya die Ereignisse jener Nacht.

Die Straße blieb weiterhin menschenleer. Iliana sah jedoch ängstliche Augenpaare, die hinter Vorhängen hervorblickten oder aus winzigen Dachfenstern das Geschehen erspähen wollten. Die kollektive Furcht, die die Bewohner der Stadt verband, erschien Iliana beinahe greifbar.

Dann endete die Flucht. Teshin gelangte in den Hafen der Stadt und steuerte ein einsames Boot an, vor dem ein Fischer wachte. Er wirkte abgezehrt und erinnerte eher an einen verwesenden Leichnam als an einen lebendigen Menschen.

Teshin übergab ihm schwer atmend das Bündel. In diesem Augenblick öffnete sich die Wolkendecke und ein Mondstrahl fiel auf die Tücher. Iliana lehnte sich vor. Ein Kleinkind lag schlafend inmitten des Stoffes.

Der Fischer nickte langsam. „Du musst gehen, Junge. Dein Vater erwartet dich.“

Aber wohin?“, fragte Teshin verzweifelt. „Wohin muss ich gehen?“

Der Fischer deutete auf eine nahe Taverne, die wie ein Kadaver zwischen den angrenzenden Häusern ruhte.

Frag nach Mendatius. Er wird dir den Weg weisen.“

Daraufhin bestieg der Fischer langsam das Boot, das Bündel im Arm. Kaum entfernte er sich von Teshin, begann das Kleinkind laut zu schreien. Der Fischer wiegte es unbeholfen hin und her.

Moment! Wohin bringt Ihr sie?“, rief Teshin.

An einen sicheren Ort“, entgegnete der Fischer. „Dein Vater wird es dir erklären.“

Im nächsten Moment verschwand er in der Kajüte und das Boot legte plötzlich ab. Teshin betrachtete es verwundert. Die bullige Silhouette setzte sich langsam in Bewegung wie ein majestätisches Tier. Iliana erkannte weder ein Segel noch Anzeichen von Ruder.

Kurz bevor das Boot außer Sichtweite glitt, erhaschte Iliana einen Blick auf den alten Fischer. Mit einem Mal trug er einen langen schwarzen Mantel und seine Augen stachen blutrot durch die Nacht. Iliana erschrak, als sein spöttischer Blick den ihren zu erwidern schien. Ein harter Zug umspielte die Lippen des Mannes und formte ein grausames Lächeln.

Im nächsten Augenblick verschwanden die Bilder und Iliana schwebte mit Ashaya in völliger Dunkelheit.

Ashaya lächelte nicht mehr. Die Präsenz des Mannes schien auch sie nicht ungerührt zu lassen.

Ilianas Gedanken rasten. „War das etwa … ich?“

Ashaya musterte sie. Ihre violetten Augen blitzten. „Ein Bruder, der nach seiner Schwester schreit. War das nicht Teil deiner Vision? Nun, ich bin sicher, du bist Azrael seither nicht aus dem Kopf gegangen.“

Das kann doch nicht sein!“ Jegliche Kraft entwich Ilianas Knie, doch sie sank nicht zu Boden. Eine unsichtbare Macht hielt sie in der Luft. „Das ist doch schon über fünfzig Jahre her! Wie kann das dann ich sein?“

Wie Teshin wurdest auch du als Mensch dem mächtigen König Irodeus geweiht. Du alterst nicht wie andere Menschen.“

Iliana schüttelte den Kopf. Das konnte nicht sein. „Wieso kann ich mich nicht daran erinnern?“

Nun schlich sich wieder ein Lächeln auf Ashayas Gesicht. „Lass mich dir ein wenig auf die Sprünge helfen.“

Die Dunkelheit schwand und wich einem prunkvollen Thronsaal. Trotz der Statuen und Ornamente erkannte Iliana auf den ersten Blick, dass sie sich in Hornheim befanden. Wie auch in Velis’ Reich hingen Ketten von der Decke und säumten Zellen die Wände.

Im Gegensatz zu Velis hielt der Hausherr jedoch wenig von der Idee, diese Räume leer zu lassen.

Egal, wohin Iliana blickte, sie sah Menschen. Ausgezehrte Gestalten mit leerem Blick, die hinter den rostigen Eisenstäben auf Pritschen lagen und deren abgründige Augen lethargisch dem Geschehen folgten. Inmitten des Raumes erhob sich ein gewaltiger Thron, auf dem der alte Fischer saß. Seine ruhigen Gesichtszüge wirkten nun zur Unkenntlichkeit entstellt, seine roten Augen schienen nach Grausamkeit zu lechzen und seine runzligen, von geschwollenen Adern durchzogenen Hände klammerten sich erwartungsvoll an die kunstvollen Lehnen.

Neben ihm sah Iliana sich selbst.

Ihr Ebenbild trug eine pechschwarze Uniform und bedachte die Gefangenen mit begehrlichen Blicken aus rot schimmernden Augen. Ein eiskalter Schauer ließ Iliana erzittern. Diese vage Andeutung von seelischer Grausamkeit in ihren kindlichen Zügen ängstigte sie mehr als der monströse Blick des Fischers. Das harte Lächeln, der halb geöffnete Mund und die entsetzliche Wahrheit, die das glatte Gesicht furchte, offenbarten einen vollkommen anderen Charakter, der sich in jeder Hinsicht von Ilianas jetziger Persönlichkeit unterschied. Aber wenn sie tatsächlich einmal die Grenze zum Wahnsinn überschritten hatte, konnte das wieder geschehen.

Iliana ertrug den Anblick ihres grotesken Selbsts nicht länger und wandte den Blick ab, als sie plötzlich Velis erkannte. Sie wachte auf der anderen Seite des Throns, ebenfalls in einer schwarzen Uniform. Jedoch trug sie im Gegensatz zu Ilianas Ebenbild Ketten, die sie an den Thron fesselten. Dieser Umstand schien sie nicht zu bedrücken, im Gegenteil. Sie strich sanft über die Ketten, so als ob sie ein Kind liebkoste.

Ist das Irodeus?“, fragte Iliana Ashaya. Sie erinnerte sich daran, dass Teshin den grimmigen Dämonenkönig besiegt haben sollte.

Ashayas spektrale Gestalt nickte. „Du rätst gut.“

Mit einem Mal öffnete sich die Tür und Berith betrat den Raum. Er wirkte gehetzt und seine Fledermausflügel flatterten unkontrolliert.

Majestät!“

Irodeus antwortete nicht. Allein die Intensität seines Blickes reichte aus, um Berith zum Stehen zu bringen. Der Dämon keuchte, was wenig zu seinem korrekten Erscheinungsbild passen wollte.

Der Inquisitor! Er ist hier!“, stieß er hervor.

Weiter kam er nicht.

Eine Explosion erschütterte das Gewölbe und eine Druckwelle warf Berith weiter in den Raum. Der geflügelte Dämon stieß gegen eine der Statuen und blieb reglos liegen. Ilianas Ebenbild zog einen schwarzen Bogen hervor und Velis wich ängstlich zurück. Irodeus’ Augen verengten sich zu blutigen Schlitzen.

Aus einer Rauchsäule trat der Inquisitor.

Auch wenn sie sein Gesicht nicht kannte, wusste Iliana sofort, wer hier in den Raum trat. Es war Medardus.

Irodeus!“, rief der Inquisitor mit laut hallender Stimme. „Eure Stunde hat geschlagen, Dämonenkönig!“

Kurz herrschte Stille. Dann erhob sich Irodeus langsam. Das Glühen seiner Augen verschwand, der schwarze Mantel färbte sich weiß und ein Lichtstrahl formte eine goldene Kopfbedeckung für den König. Als Irodeus auf den Inquisitor zuging, erschien er Iliana wie ein Bischof.

Willst du mich wirklich erschlagen, mein Sohn?“, fragte er mit angenehmer Stimme. Dabei breitete er die Arme leicht aus, so als wollte er Medardus umarmen.

Lasst die Fisimamenten!“ Iliana musste sich fragen, wie Medardus an diesem Ort sprechen konnte. Inquisitoren erlangten ihre Stimme nur an heiligen Orten wieder. Hornheim erschien ihr diese Voraussetzung nicht zu erfüllen.

Medardus’ lodernde Augen wanderten zu Ilianas Ebenbild und dann wieder zurück zu Irodeus. „Das“, sagte der Inquisitor leise. „werde ich Euch nie verzeihen.“

Irodeus seufzte, er seufzte, so als ob er die Welt und ihre Grausamkeit beweinen wollte. Einen kurzen Moment lang wirkte er tatsächlich wie ein Geistlicher und verdrehte die Augen gen Himmel, so als erwartete er prophetische Visionen, um alles Leid lindern zu können.

Die Visionen jedoch blieben aus. Stattdessen zog der König einen deformierten Stab hervor, an dessen Spitze ein Schlangenkopf thronte.

Dann ist dies wohl die Zeit zu kämpfen“, murmelte er.

Ehe Irodeus jedoch reagieren konnte, zog Medardus plötzlich ein Buch hervor, das Iliana gut kannte. Es handelte sich um Esbens Folianten, der Dämonen bannen konnte.

Sofort erbleichte Irodeus und die weißen Bischofsgewänder fielen von ihm ab. Stattdessen trug er nun wieder den schwarzen Mantel.

Ihr wisst, was dies hier ist“, flüsterte Medardus.

Das kann nicht sein“, entgegnete Irodeus heiser. Der Stab entglitt seiner zitternden Hand und er wich zurück. „Woher … ?“

Medardus ließ ihn nicht weitersprechen. Er hob das Buch über den Kopf und grelles Licht erhellte den grässlichen Thronsaal. Irodeus stieß einen markerschütternden Schrei aus. Seine Gestalt wandelte sich, bis eine auf groteske Weise deformierte Gestalt sich im Licht des Buches wand, die wild mit ledrigen Flügeln schlug und mit schuppigen Händen nach dem Inquisitor griff. Iliana sah, wie ihr Ebenbild ebenfalls schrie und auf Medardus zustürmte. Ehe es jedoch den schwarzen Bogen heben konnte, sprang plötzlich ein Ritter hinter Medardus hervor und schlug es nieder. Iliana erkannte ihn. Sie hatte den Ritter im Lager der Tempelsöhne gesehen. Er stammte aus Astaval.

Gebt mir Deckung, Mendatius!“, rief Medardus überflüssigerweise.

Mendatius quittierte den Befehl mit einem Nicken, aber Velis wirkte nicht, als ob sie zur Gegenwehr bereit wäre. Sie musterte nur mit geweiteten Augen, wie Irodeus in das Buch gesogen wurde.

Im nächsten Moment erstarben die wütenden Schreie des Dämonenkönigs und der Foliant schloss sich. Auf der aufgeschlagenen Seite erschien ein Bild in Form eines Bischofs. Medardus sank entkräftet nieder.

Es ist vollbracht“, flüsterte der Inquisitor.

Mendatius steckte das Schwert in die Scheide und vollführte eine militärische Geste. Weitere Tempelsöhne strömten in die Halle, die Waffen erhoben.

Ist es vorbei?“, fragte einer von ihnen. „Ist der Dämonenkönig besiegt?“

Glaubst du, er versteckt sich hinter seinem Thron?“, fragte Mendatius ironisch. „Jetzt haltet keine Maulaffen feil und befreit diese armen Menschen!“

Die Tempelsöhne salutierten und schwärmten aus. Einer war geistesgegenwärtig genug, einen Schlüsselbund am Thron ausfindig zu machen und ihn an den Schlössern zu erproben. Nach und nach bildete sich ein Zug geistlicher Ritter, die die Geschundenen stützend aus dem Raum brachten.

Was machen wir mit ihr?“, fragte Mendatius und deutete auf Velis. Medardus sah auf und richtete seine lodernden Augen auf die Halbdämonin, in derem blutroten Blick blankes Entsetzen stand.

Wir nehmen sie mit. Als Gefangene“, antwortete Medardus. „Lasst uns sehen, ob wir in ihr einen Freund oder einen Feind finden.“

Mendatius schien der Befehl zu missfallen, doch er erwiderte nichts. Stattdessen entfernte er sich von Medardus, der sich langsam an den Eisenstäben der Gefängniszellen hochzog, und half seinen Männern bei der Befreiung der gefangenen Menschen. Medardus blätterte in seinem Folianten und ging langsam auf Berith zu. Scheinbar wollte er ihn auch versiegeln.

Mit einem Mal regte sich der Dämon. Ehe jemand reagieren konnte, erhob sich Berith in die Lüfte und flog mit atemberaubender Geschwindigkeit zu Iliana. Mit einer einzigen Bewegung schwang er sich ihr Ebenbild über die Schulter und entkam durch den Eingang.

Einen Augenblick lang musterten die versammelten Tempelsöhne das aufgesprengte Tor wie erstarrte Salzsäulen, bis Mendatius sein Schwert zog und lauthals die Verfolgung befahl. Medardus setzte sich mit dem Folianten an die Spitze und die Ritter stürmten aus dem Thronsaal.

Im nächsten Augenblick verschwanden die Bilder und Iliana befand sich wieder in der Dunkelheit. Ashayas Schemen leuchtete ihr violett entgegen.

Ich … bin eine Dämonin?“, fragte Iliana tonlos. Blankes Entsetzen überkam sie. Doch langsam erschloss sich ihr die Wahrheit hinter den Worten. Als sie mit Esben, Halgin und Azrael Hornheim betreten hatte, war ihr der Ort äußerst bekannt erschienen. Nun kannte sie den Grund.

Ashaya nickte und legte Iliana einen spektralen Arm um die Schulter.

Armes Ding“, seufzte sie. „Das muss ein großer Schock für dich sein, aber … ja. Irodeus hat dich getötet und du bist zurückgekehrt. Du hast ihm eifrig gedient. Die Gefangenen kannten dich nur als Folterknecht. Wahrscheinlich wärst du jetzt in diesem kuriosen Buch eingeschlossen, wenn Berith dich nicht in Sicherheit gebracht hätte.“

Iliana begann zu verstehen. „Er hat meine Erinnerungen gelöscht und mich zu Arinhild gebracht. Aber warum?“

Um dich in Sicherheit zu bringen. Er glaubte, dass Raureif vor den sich häufenden Hexenverfolgungen verschont bleiben würde. Er hat sich geirrt.“

Aber das verstehe ich nicht“, stammelte Iliana. „Ich dachte, Teshin hätte den Dämonenkönig besiegt?“

Ein Lächeln schlich sich auf Ashayas Lippen. „Das hat er auch. Aber das ist eine andere Geschichte, Liebes, die ich dir nur erzähle, wenn du mir versprichst, mir zu helfen.“

Iliana schluckte. „Wobei soll ich dir helfen?“

Ashaya lächelte verschmitzt. „Das ist eine Sache, die nur Berith dir erklären kann. Ihr seid ja schon bestens miteinander bekannt.“

Ashaya kicherte und die Dunkelheit verschwand erneut. Diesmal jedoch offenbarte sich keine neue Vision. Iliana fühlte festen Untergrund unter den Füßen. Zu ihrer Erleichterung waren ihre Hände wieder aus Fleisch und Blut. Jedoch stand sie nicht mehr in Ashayas Kammer in Hrandamaer. Stattdessen befand sie sich in einer gewaltigen Grotte, am felsigen Ufer eines schwarzen Sees, dessen Oberfläche sich unheilsverkündend kräuselte. Unweit von ihr stand eine geflügelte Gestalt.

Berith“, sagte Iliana leise. Ein Schauer ließ sie erbeben. Wenn Lifas das erführe! Er würde sie mit Sicherheit sofort erschlagen. Und Medardus? Scheinbar hatte er ihr Gesicht vergessen, ansonsten wäre sie nun wohl nicht mehr am Leben. Iliana betrauerte ihre Verbindung zu Esben. Sie mochte den gefallenen Priester, aber er würde eine Dämonin Hornheims wohl kaum verschonen.

Jedoch war es Halgin, der ihr wahre Übelkeit bereitete. Der mächtige Herrscher der Navali hatte alles riskiert, um Hornheim zu zerstören und dabei eine Dämonin gerettet. Falls er noch lebte, würde auch er kurzen Prozess mit ihr machen.

Iliana war allein. Nur Berith und Ashaya schienen ihr keinen Schaden zufügen zu wollen.

Der Dämon mit den weißen Haaren nickte ihr zu. Seine Flügel flatterten leicht.

Weißt du, wo wir uns hier befinden?“, fragte er.

Iliana schüttelte den Kopf. War dies etwa Azraels Höllendimension? Würde sie hier auf Halgin treffen? Sie würgte. Ihrem besten Freund als Dämonin gegenüberzutreten war unvorstellbar.

Wir sind hier am Ufer des Sees Sökkvar. Dies hier ist der tiefste Punkt und älteste Teil Hornheims.“ Dabei deutete er auf die stillen Gewässer vor ihnen.

Niemand kennt seine Ausdehnung. Niemand weiß, was sich in der Mitte des Sees befindet. Aber angeblich … angeblich soll dort das Grab von König Androg von Hrandamaer sein.“

Iliana sah ihn verständnislos an. „Warum erzählst du mir das?“

Beriths rote Augen glühten. „Ich habe Pläne. Große Pläne, die deiner Hilfe bedürfen. Dein Bruder ist gerade dabei, die Welt in den Abgrund zu treiben. Ich werde das verhindern.“

Iliana starrte ihn überrascht an. „Du bist gegen Azrael? Aber …“

Dafür ist jetzt keine Zeit.“ Berith winkte sie an das Ufer heran. „Nimm ein Bad in dem See. Wenn ich mit meiner Einschätzung richtig liege, wird sich dir dann alles offenbaren.“

Iliana nickte langsam. Sie wollte Berith nicht gehorchen. Sie wollte aber auch nicht unverrichteter Dinge nach Hrandamaer in Ashayas Kammer zurückkehren und sich Lifas’ Gnade ausliefern. Sie wollte nicht Medardus bei seinem Feldzug oder Azrael bei seinem Gottesprojekt unterstützen.

Sie wollte nur die Wahrheit erfahren und dann fern von der Welt an einem ruhigen Ort verbleiben, an dem weder Götter noch Dämonen ihr Unwesen trieben und keine Kriege das Land verheerten.

Wie eine Verdurstende stürzte sich Iliana in die Flüssigkeit und ihr Geist zersplitterte.

Aufrufe: 6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.